+
Handelssaal der Frankfurter Börse: Der Bund muss wieder mehr Rendite bieten, um sich für zehn Jahre Geld zu leihen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Steigende Zinsen für Schäuble: 10-Jahresrendite über 1 Prozent

Frankfurt/Main (dpa) - Der Bund muss wieder mehr Rendite bieten, um sich für zehn Jahre Geld zu leihen. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Tagesverlauf erstmals seit vergangenen September wieder über die Marke von 1,0 Prozent.

Die Kurse der Anleihen fielen. Anleihe-Experten der Commerzbank erklären die Entwicklung mit der Aussicht auf steigende Inflationsraten. Zum Vergleich: Mitte April wurden zehnjährige Bundesanleihen noch mit einer Rendite von nahezu Null Prozent gehandelt. Bundesanleihen werden auch von vielen Privatanlegern wegen ihrer sprichwörtlichen Sicherheit besonders geschätzt.

Zur Begründung des Kursverfalls bei Staatsanleihen, die mit steigenden Renditen einhergeht, verwiesen die Experten auf die überraschend starke Teuerung in der Eurozone in jüngster Zeit. Deshalb "reagieren die Märkte wieder empfindlicher auf den Inflationsausblick", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare