+
Handelssaal der Frankfurter Börse: Der Bund muss wieder mehr Rendite bieten, um sich für zehn Jahre Geld zu leihen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Steigende Zinsen für Schäuble: 10-Jahresrendite über 1 Prozent

Frankfurt/Main (dpa) - Der Bund muss wieder mehr Rendite bieten, um sich für zehn Jahre Geld zu leihen. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Tagesverlauf erstmals seit vergangenen September wieder über die Marke von 1,0 Prozent.

Die Kurse der Anleihen fielen. Anleihe-Experten der Commerzbank erklären die Entwicklung mit der Aussicht auf steigende Inflationsraten. Zum Vergleich: Mitte April wurden zehnjährige Bundesanleihen noch mit einer Rendite von nahezu Null Prozent gehandelt. Bundesanleihen werden auch von vielen Privatanlegern wegen ihrer sprichwörtlichen Sicherheit besonders geschätzt.

Zur Begründung des Kursverfalls bei Staatsanleihen, die mit steigenden Renditen einhergeht, verwiesen die Experten auf die überraschend starke Teuerung in der Eurozone in jüngster Zeit. Deshalb "reagieren die Märkte wieder empfindlicher auf den Inflationsausblick", hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte des Nestlé-Konzerns nicht mehr nach. Jetzt meldet sich der …
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Erst am nächsten Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht verkünden, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind.
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?
In Italien wird gewählt und die SPD entscheidet im Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag. Die EU bereitet sich auf das Worst-case-Szenario vor.
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommentare