+
In der Kritik: HSH Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher.

Steinbrück: Nordbank-Chef soll auf Bonus verzichten

Hamburg - Bundesfinanzminister Peer Steinbrück ( SPD ) hat HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher aufgerufen, auf seine umstrittenen Boni zu verzichten.

“Ich würde Herrn Nonnenmacher raten, nicht auf Ansprüche einer anderen Zeit zu bestehen“, sagte Steinbrück dem “Hamburger Abendblatt“ (Samstagausgabe). Außerdem solle der Aufsichtsrat prüfen, ob durch die staatliche Hilfe nicht die Geschäftsgrundlage für jegliche Bonuszahlungen entfallen sei. Nonnenmacher hatte für Empörung gesorgt, als bekanntwurde, dass er trotz Milliardenverlusten seiner Bank eine Sonderzahlung über 2,9 Millionen Euro erhalten soll. Auch soll es für wichtige Mitarbeiter eine “Bleibeprämie“ geben, um sie so im Unternehmen zu halten.

“Wenn Hamburg und Schleswig-Holstein nicht mit dem Geld der Steuerzahler eingesprungen wären, hätte Herr Nonnenmacher jetzt gar nichts“, sagte Steinbrück. Die beiden Nordländer, Haupteigentümer des Kreditinstituts, hatten die Bank durch eine Kapitalspritze über drei Milliarden Euro und Garantien über zehn Milliarden Euro vor dem Kollaps bewahrt. Inzwischen beschäftigen sich in Schleswig-Holstein und auch in Hamburg Untersuchungsausschüsse mit dem Geschäftsgebaren der Bank. Steinbrück sagte: “Manche Banker begreifen nicht, dass sie jede Akzeptanz in der Bevölkerung verspielen. Sie leben in einer Scheinwelt und glauben, dass sie einen unverbrüchlichen Anspruch auf Bonuszahlungen haben.“

Der Bundesfinanzminister stellte auch die Zahl der Landesbanken in Deutschland in Frage. Er sei sich zwar nicht “ganz sicher, welche Vorstellungen Herr Nonnenmacher von einem tragfähigen Geschäftsmodell hat“. Er halte es aber “für eine absolute Illusion, dass es in Deutschland bei sieben eigenständigen Landesbanken bleiben kann. Der Sektor muss dringend konsolidiert werden“, betonte Steinbrück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.