+
In der Kritik: HSH Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher.

Steinbrück: Nordbank-Chef soll auf Bonus verzichten

Hamburg - Bundesfinanzminister Peer Steinbrück ( SPD ) hat HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher aufgerufen, auf seine umstrittenen Boni zu verzichten.

“Ich würde Herrn Nonnenmacher raten, nicht auf Ansprüche einer anderen Zeit zu bestehen“, sagte Steinbrück dem “Hamburger Abendblatt“ (Samstagausgabe). Außerdem solle der Aufsichtsrat prüfen, ob durch die staatliche Hilfe nicht die Geschäftsgrundlage für jegliche Bonuszahlungen entfallen sei. Nonnenmacher hatte für Empörung gesorgt, als bekanntwurde, dass er trotz Milliardenverlusten seiner Bank eine Sonderzahlung über 2,9 Millionen Euro erhalten soll. Auch soll es für wichtige Mitarbeiter eine “Bleibeprämie“ geben, um sie so im Unternehmen zu halten.

“Wenn Hamburg und Schleswig-Holstein nicht mit dem Geld der Steuerzahler eingesprungen wären, hätte Herr Nonnenmacher jetzt gar nichts“, sagte Steinbrück. Die beiden Nordländer, Haupteigentümer des Kreditinstituts, hatten die Bank durch eine Kapitalspritze über drei Milliarden Euro und Garantien über zehn Milliarden Euro vor dem Kollaps bewahrt. Inzwischen beschäftigen sich in Schleswig-Holstein und auch in Hamburg Untersuchungsausschüsse mit dem Geschäftsgebaren der Bank. Steinbrück sagte: “Manche Banker begreifen nicht, dass sie jede Akzeptanz in der Bevölkerung verspielen. Sie leben in einer Scheinwelt und glauben, dass sie einen unverbrüchlichen Anspruch auf Bonuszahlungen haben.“

Der Bundesfinanzminister stellte auch die Zahl der Landesbanken in Deutschland in Frage. Er sei sich zwar nicht “ganz sicher, welche Vorstellungen Herr Nonnenmacher von einem tragfähigen Geschäftsmodell hat“. Er halte es aber “für eine absolute Illusion, dass es in Deutschland bei sieben eigenständigen Landesbanken bleiben kann. Der Sektor muss dringend konsolidiert werden“, betonte Steinbrück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare