+
Bundesfinanzminister Peer Steinbrück muss  vor dem HRE-Ausschuss aussagen.

Steinbrück wird zu HRE-Milliardendebakel befragt

Berlin - Finanzminister Peer Steinbrück wird am Donnerstag vom Untersuchungsausschuss des Bundestages zur milliardenschweren Rettung der Pleitebank Hypo Real Estate (HRE) befragt.

Die Vernehmung des SPD-Politikers im Jakob-Kaiser-Haus in Berlin dürfte mehrere Stunden dauern. Am Mittwoch wurde Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen, Steinbrücks damaliger Chef-Unterhändler, gehört. Anschließend forderte der Obmann der Grünen, Gerhard Schick, Asmussens Entlassung, weil dieser massiv Sorgfaltspflichten verletzt habe.

Lesen Sie auch:

HRE-Rettung kostete bisher kein Steuergeld

HRE Ausschuss befragt Weidmann und Asmussen

Aus Sicht der Regierung lief die dramatische Rettungsaktion Ende September 2008 hingegen fehlerfrei ab. Finanzwirtschaft und Bund hätten einen “anständigen Job“ gemacht, sagte Asmussen. Er wies Vorwürfe der Opposition zurück, er sei unvorbereitet in den Rettungspoker hineingeschlittert und habe sich von den Privatbanken über den Tisch ziehen lassen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor
Berlin (dpa) - Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt heute …
Zufrieden mit dem Konto? Verband legt Vermögensstudie vor
Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin
Berlin (dpa) - Der Gläubigerausschuss der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin berät heute über den aktuellen Stand der Verkaufsverhandlungen. Mit der Lufthansa hatte …
Gläubiger beraten über Zwischenstand bei Air Berlin
BASF legt Zahlen vor - Gewinn- und Umsatzplus erwartet
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemieriese BASF legt heute die Zahlen für das dritte Quartal vor. Experten schätzen, dass florierende Geschäfte mit Basis-Chemikalien dem …
BASF legt Zahlen vor - Gewinn- und Umsatzplus erwartet
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping
Nach jahrelangem Streit sind sich die EU-Länder einig über verschärfte Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping: EU-Ausländer müssen demnach gleich entlohnt werden wie …
Einigung auf neue EU-Maßnahmen gegen Lohndumping

Kommentare