+
SPD -Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier

Steinmeier: Alle Opel-Standorte erhalten

Wiesbaden - SPD -Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat eine Schließung von Opel-Werken in Deutschland als inakzeptabel bezeichnet.

Die Arbeitsplätze an allen vier Standorten müssten erhalten werden, sagte er am Mittwochabend auf einer SPD -Wahlkampfkundgebung in Wiesbaden . Es werde keine staatlichen Sanierungshilfen geben, falls deutsche Betriebsstätten sterben sollten. Dies müsse den Verantwortlichen des Opel-Mutterkonzerns GM in den USA klar sein.

Union und FDP warf Steinmeier vor, ein "lausiges Theaterstück" bis zur Bundestagswahl zu planen. Beide Parteien hätten ihre "marktradikalen Gassenhauer" schon in der Schublade bereit liegen. Vor der Wahl solle darüber aber nichts bekanntwerden. Wenn Schwarz-Gelb am 27. September an die Macht komme, werde wieder die "Generation der Ellbogen und der Boni" in der Gesellschaft Oberwasser bekommen.

Steinmeier zeigte sich aber überzeugt: "Schwarz-Gelb wird in diesem Lande nicht gewollt." Dies hätten schon die Landtagswahlen in Thüringen und an der Saar gezeigt. Auch am 27. September würden Union und FDP die Quittung bekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare