+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) spricht während der Abschlussveranstaltung des Hamburg Summit: "China meets Europe" im Rathaus in Hamburg.

Wirtschaftsbeziehung kriselt

Steinmeier: Chinesische Investitionen weiterhin willkommen

Hamburg - Es knirscht in den Beziehungen zwischen China und Europa - Chinesen können europäische Firmen übernehmen, Europäer unterliegen in China Beschränkungen. Außenminister Steinmeier will Fairness - und die Beziehungen vertiefen. 

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) mahnt China zu Fairness und Gegenseitigkeit in den Wirtschaftsbeziehungen. „Chinesische Investitionen werden uns weiter sehr willkommen sein“, sagte Steinmeier am Donnerstag zum Abschluss der Konferenz „China meets Europe“ in der Handelskammer Hamburg. „Aber Investitionen dürfen nie eine Einbahnstraße sein.“ Deutsche Unternehmen in China müssten ebenso wie chinesische Unternehmen in Deutschland über einen freien Marktzugang verfügen.

Steinmeiers Äußerung bezieht sich darauf, dass chinesische Firmen europäische Unternehmen im Grundsatz zu hundert Prozent übernehmen können, europäische Unternehmen in China aber nach wie vor vielfachen Beschränkungen unterliegen. Deutlicher noch sprach Jyrki Katainen, finnischer Vizepräsident der EU-Kommission, die Differenzen an. „Wir sollten in gegenseitigem Respekt an den Punkten arbeiten, in denen wir nicht übereinstimmen“, sagte er vor den rund 400 Teilnehmern der Konferenz. Ein Investitionsabkommen zwischen der EU und China könne für beide Seiten einen enormen Nutzen bedeuten. Auch unfaire Handelspraktiken und Dumping hätten negative Auswirkungen auf Unternehmen und Arbeitsplätze. „Der Handel muss fair sein für Sie und für uns“, erklärte Katainen.

Steinmeier betonte: „Wenn wir erkennen, dass es in der internationalen Politik und Wirtschaft immer wieder zu unerwarteten Schocks von innen und außen kommt, dann müssen wir durch gemeinsame Regeln das größtmögliche Maß an Verlässlichkeit herstellen“, sagte der Außenminister. Verlässlichkeit sei in den Beziehungen zu China ein starker Stützpfeiler. Die Zusammenarbeit sollte sich über Politik und Wirtschaft hinaus auf Bildung, Wissenschaft, Schulwesen und Sport ausdehnen.

Die chinesische Wirtschaft soll künftig dauerhaft weniger schnell wachsen als bisher. Nach 38 Jahren starken Wachstums wolle die Regierung einen nachhaltigeren Kurs fahren, sagte Vizepremierministerin Liu Yandong. „Wir müssen mehr auf die Qualität des Wachstums und auf Effizienz achten“, sagte sie. Bei stabilen Preisen werde zunehmend der Binnenkonsum und die einheimische Nachfrage zum Wachstumstreiber. China gehe ebenso wie Europa durch einen tiefgreifen Wandlungsprozess. „Wir sind wie Brüder“, sagte die chinesische Spitzenpolitikerin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Commerzbank feilt nach Fusions-Absage an Strategie
Wie geht es weiter mit der Commerzbank? Ist das Institut allein stark genug? Welche Pläne hat der Vorstand nach dem Fusions-Aus? Konkrete Antworten bekommen die …
Commerzbank feilt nach Fusions-Absage an Strategie
Zalando will Online-Handel umweltfreundlicher machen
Berlin (dpa) - Der Online-Einkauf beim Modehändler Zalando soll weniger Abfall und Kohlendioxid verursachen. Kosmetik werde nun in Papier statt in Plastiktaschen …
Zalando will Online-Handel umweltfreundlicher machen
Google startet Job-Suche in Deutschland
Berlin (dpa) - Google bietet nun auch in Deutschland die gezielte Suche nach Stellenausschreibungen an.
Google startet Job-Suche in Deutschland
Türkei baut Strafzölle gegen US-Produkte ab
Istanbul (dpa) - Nach Zollerleichterungen aus Washington hat im Gegenzug die Türkei Sanktionen gegen US-Produkte aufgehoben. Ankara senkte die Einfuhrzölle auf 22 …
Türkei baut Strafzölle gegen US-Produkte ab

Kommentare