Einstweilige Verfügung erwirkt

Steinmetz streitet mit Telekom

Uelzen - Stinksauer ist Jörg Bielig. Seit Montag dieser Woche steht sein Telefon still, und die Schuld daran gibt er der Telekom. Nun hat er eine einstweilige Verfügung gegen den Kommunikationsriesen erwirkt.

Die Telekom hat den Anschluss des Steinbildhauergeschäfts von Jörg Bielig gesperrt, und es wird noch eine Weile dauern, bis es bei ihm wieder bimmelt. Dagegen ist der Unternehmer nun gerichtlich vorgegangen. Der Grund für den Stillstand des Telefons ist, wie Bielig sagt, nicht eine unbezahlte Rechnung, sondern eine Vertragsänderung, die er nicht wollte.

Nach unzähligen Telefongesprächen mit der Telekom – die er mit seinem Handy führen musste – hatte Bielig die Faxen dicke, am Dienstag stand er bei seinem Anwalt. Der hat am Mittwoch eine einstweilige Verfügung beim Amtsgericht Uelzen erwirkt.

Was die Telekom nun tun muss und warum der Anschluss ursprünglich gesperrt wurde erfahren Sie im kompletten Artikel bei unserem Partnerportal ww.az-online.de.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.