Stellenabbau im Bremer Mercedes-Werk befürchtet

Bremen - Im Bremer Mercedes-Werk droht durch eine Neuordnung der Produktion ein massiver Abbau von Arbeitsplätzen. Bis zu 2000 der knapp 13 000 Stellen könnten betroffen sein.

Es gebe Überlegungen des Vorstandes, die Sportwagenproduktion 2011 aus Bremen abzuziehen, sagte der Bremer Betriebsratsvorsitzende Uwe Werner am Dienstag nach einer Betriebsversammlung und bestätigte damit Medienberichte. Das wäre ein Vertragsbruch, denn es habe im vergangenen Jahr die Zusage gegeben, dass auch der neue SL ab 2011 in Bremen vom Band rolle.

Im Gegenzug soll nach den Plänen ein Teil der C-Klasse künftig an der Weser produziert werden. Die neue C-Klasse komme aber erst 2014, sagte Werner. Wie viele Mitarbeiter dann gebraucht würden, sei offen. Eine Daimler-Sprecherin in Stuttgart sagte auf Anfrage: “Das sind Spekulationen und daran beteiligen wir uns nicht. Es gibt dazu definitiv noch keine Entscheidungen.“

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Betriebsrat des größten deutschen Daimler-Werkes in Sindelfingen (Baden-Württemberg) den Plänen eine deutliche Absage erteilt. Der Abzug der Produktion der neuen C-Klasse könnte für den Standort mit seinen 20 000 Mitarbeitern einen Verlust von möglicherweise 2500 Stellen bedeuten. Nach Angaben des Betriebsrates könnte die C-Klasse-Produktion neben Bremen auch nach China, USA und Südafrika verlegt werden.

“Wir finden allein die Überlegungen schon schlimm“, sagte der Bremer Betriebsratschef Werner. Nach seinen Angaben müsste eine Entscheidung des Vorstandes noch in diesem Jahr fallen. Der Aufbau der Produktionsbänder für den neuen SL müsse im nächsten Jahr anlaufen. “Wir haben bei der Werksleitung interveniert.“ Werner schloss weitere Maßnahmen der Belegschaft nicht aus. Im Bremer Werk werden Modelle der C-Klasse, der CLK, der SL und der SLK gebaut. Der Daimler-Standort ist der größte Arbeitgeber in der Region.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare