Stellenabbau bei VDO und Conti - Conti-Chef: Ausmaß steht nicht fest

Hannover - Nach der Übernahme von Siemens VDO steht nach Aussagen von Continental-Chef Manfred Wennemer das Ausmaß des Stellenabbaus in beiden Unternehmen noch nicht fest. "Es gibt ganz sicher Überschneidungen. Wie viele und wie groß die sind, das müssen wir noch herausfinden", sagte Wennemer der "Wirtschaftswoche".

Befürchtungen der Gewerkschaft, dass durch die Übernahme 7000 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verlieren, wies Wennemer zurück. "Wir werden uns Personen, Standorte und Technologien in Ruhe ansehen."

Außerdem schloss Wennemer weitere Firmenübernahmen nicht aus. "Sollte jetzt die Super-Zukaufsmöglichkeit kommen, würden wir sicher versuchen, zu handeln und nicht zuschauen, wie andere den Deal machen." Verstärkt werden solle vor allem der Bereich außerhalb der Automobilindustrie. Es sei für die Stabilität der Arbeitsplätze wichtig, nicht nur von der Automobilindustrie abhängig zu sein.

Continental hatte am 25. Juli die Siemens-Tochter VDO für 11,4 Milliarden gekauft und gehört nun zu den fünf weltgrößten Autozulieferern. Conti und VDO kommen zusammen auf einen Jahresumsatz von rund 25 Milliarden Euro und knapp 140 000 Beschäftigten weltweit, davon rund 49 000 in Deutschland. Weltweiter Marktführer ist Bosch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Tokio (dpa) - Die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen unterzeichnet. Das gaben der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe sowie …
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
VW-Konzern mit bestem Halbjahr in der Unternehmensgeschichte
Wolfsburg (dpa) - Der Volkswagen-Konzern hat im ersten Halbjahr erstmals über 5,5 Millionen Fahrzeuge weltweit an seine Kunden ausgeliefert.
VW-Konzern mit bestem Halbjahr in der Unternehmensgeschichte
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Berlin (dpa) - Der Preisanstieg für Wohnimmobilien setzt sich unvermindert fort. Vor allem in den Metropolen haben die Preise für Eigentumswohnungen im vergangenen Jahr …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Beliebteste Einkaufsstraßen Deutschlands: München auf Platz zwei und drei
München hat die zweit- und die drittbeliebteste Einkaufsstraße Deutschland. Die meisten Shopper zieht aber eine andere bekannte Lage in einer Großstadt an.
Beliebteste Einkaufsstraßen Deutschlands: München auf Platz zwei und drei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.