Stellenabbau kostet VW über eine Milliarde

- Wolfsburg - Die Pläne von VW-Chef Bernd Pischetsrieder zum Abbau tausender Stellen werden für den Volkswagen-Konzern teuer. Insgesamt werde die Verringerung der Arbeitsplätze das Unternehmen über eine Milliarde Euro kosten, berichtet der "Spiegel". Die Hälfte davon soll in Abfindungen für die Mitarbeiter fließen.

Volkswagen stellt eine Zahlung von bis zu 250 000 Euro in Aussicht, wenn Beschäftigte ihren Arbeitsplatz freiwillig räumen. Dieses Angebot steht theoretisch 85 000 Mitarbeitern offen. Doch die wenigsten Betroffenen werden darauf eingehen. Intern werde damit gerechnet, dass allenfalls 4000 Mitarbeiter freiwillig kündigen, heißt es in dem Bericht. Die VW-Werke liegen in strukturschwachen Gebieten wie Wolfsburg, Emden, Hannover und Braunschweig, wo die Aussichten auf einen anderen Arbeitsplatz eher gering sind.

Bis zu 20 000 Stellen stehen in deutschen VW-Produktionsstätten zur Disposition. Der Abbau soll zudem über ein Frühpensionierungsprogramm mit einem Umfang von bis zu 16 000 Stellen erfolgen. Zudem werde geprüft, ob mehrere tausend Mitarbeiter an andere Unternehmen - etwa in der Zulieferindustrie - ausgeliehen werden könnten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Seit einer Woche kämpft die Bahn gegen Probleme auf ihrer Neubaustrecke. Damit das Wetter am Wochenende nicht noch mehr Ärger macht, ergreift der Konzern bundesweit …
Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Autozulieferer Continental will beim Siegeszug der Elektroantriebe rechtzeitig mitmachen. Der 48-Volt-Diesel-Hybrid soll schon bald Geld verdienen.
Continental will bald mit Elektroantrieben Gewinn machen
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei
Rom (dpa) - Der Online-Versandhandelskonzern Amazon will nach Angaben der italienischen Steuerbehörde seinen Streit mit Rom mit einer Zahlung von 100 Millionen Euro …
Amazon legt Italien-Steuerstreit mit 100 Millionen Euro bei

Kommentare