+
Bei Vodafone Deutschland droht ein weiterer Stellenabbau.

Stellenabbau bei Vodafone Deutschland droht

Düsseldorf - Bei dem Mobilfunkriesen Vodafone droht ein weiterer Stellenabbau in Deutschland. “Ich glaube, dass wir mit weniger Leuten arbeiten werden“, sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Friedrich Joussen.

Eine Größenordnung nannte er am Mittwochabend im Club Wirtschaftspresse in München aber nicht. Derzeit hat die Vodafone-Gruppe, zu der auch der Festnetz- Anbieter Arcor gehört, rund 13 000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Lesen Sie auch:

Siemens: Stellenabbau von 2000 Jobs

Im vergangenen Jahr seien bereits rund 600 Stellen weggefallen, sagte Joussen. Dies sei vor allem durch Fluktuation erreicht worden. Zudem wurden mehrere Vodafone-Shops an selbstständige Unternehmer ausgegliedert. Angesichts der sinkenden Gewinnmargen in der Telekommunikation sei der Sparkurs aber unvermeidlich.

Mit dem Problem steht Vodafone nicht alleine da: Umsatz- und Gewinnsteigerungen sind für die europäischen Telekomkonzerne fast nur noch mit Einsparungen zu erreichen. Konzernweit will der britische Konzern Vodafone seine Kosten bis zum Jahr 2012 um rund 1,1 Milliarde Euro senken. Wie viel Vodafone Deutschland einsparen muss, ist nicht bekannt.

Der wichtigste Zukunftstrend für die Branche wird aus Sicht von Joussen das Thema Sicherheit sein. “Es gibt viele Dinge im Internet, die überhaupt nicht sicher sind.“ In diesem Bereich müsse die Telekommunikationsbranche Vorreiter werden. “Wenn wir das nicht machen, passiert es möglicherweise irgendwann in Indien oder Afrika.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare