RAG stellt mit Degussa Weichen für Börsengang

- Düsseldorf/Essen - Der Essener Bergbau-, Chemie- und Immobilienkonzern RAG hat eine wichtige Hürde auf dem Weg zu seinem Börsengang genommen. In einer Vereinbarung mit dem Energieriesen Eon sicherte sich das Unternehmen die vollständige Kontrolle über den weltgrößten Spezialchemieanbieter Degussa. RAG zahlt Eon für dessen 43-prozentige Degussa-Beteiligung 2,8 Milliarden Euro und stockt damit den Anteil auf gut 93 Prozent auf. Die verbleibenden freien Aktionäre sollen mit einem öffentlichen Kaufangebot und einem Squeeze-Out aus dem Unternehmen gedrängt werden.

"Mit der geplanten vollständigen Übernahme der Degussa AG schaffen wir das Fundament für die erfolgreiche Zukunft des RAG-Konzerns. Sie ist ein Meilenstein auf dem Weg an die Börse", sagte RAG-Chef Werner Müller. Eon erwartet aus dem Verkauf, der bis Mitte 2006 abgeschlossen sein soll, einen Buchgewinn in Höhe von 500 Millionen Euro. Diesen Gewinn will der Konzern in Form einer Sonderdividende in Höhe von 4,25 Euro je Aktie an seine Anteilseigner ausschütten. Dabei kam der Energieriese der eher finanzschwachen RAG beim Kaufpreis offensichtlich noch entgegen. Denn der Preis für das Paket liegt - gemessen am Schlusskurs der Degussa-Aktie von Montagabend - um mehr als 600 Millionen Euro unter dem Börsenwert. Die Degussa-Aktie kletterte gestern bis Handelsschluss um gut 13 Prozent auf 43,75 Euro nach oben. Um die Übernahme finanzieren zu können, will die RAG unter anderem die florierende Bauchemie-Sparte der Degussa verkaufen.

Eon wird nach dem Verkauf seiner Degussa-Anteile endgültig zu einem reinen Versorgungsunternehmen. Man wolle sich völlig auf die Strom- und Gasaktivitäten konzentrieren, sagte Vorstandschef Wulf Bernotat. In diesem Jahr hat sich Eon bereits von seiner Immobilientochter Viterra und den Anteilen an Ruhrgas Industries getrennt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare