+
Der Eon-Schriftzug ragt von der Eon/Ruhrgas Zentrale in Essen in den Gewitterhimmel (Archivbild).

Gewinnrückgang erwartet

Eon stellt sich auf weitere magere Jahre ein

Düsseldorf - Der größte deutsche Energiekonzern Eon stellt sich auf weitere magere Zeiten ein. Im laufenden Jahr erwartet das Unternehmen wie bereits im Januar angekündigt einen kräftigen Gewinnrückgang.

Wie es danach weitergeht, ließ Eon am Mittwoch angesichts der großen Unsicherheiten wegen der Energiewende offen.

Im laufenden Jahr erwartet der Konzern einen um Bewertungseffekte bereinigten Überschuss von 2,2 bis 2,6 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) soll auf 9,2 bis 9,8 Milliarden Euro sinken.

2012 hatte Eon das EBITDA unter anderem dank Sondereffekten wie neu verhandelter Bezugspreise für Gas und nicht noch einmal angefallener Sonderbelastungen aus dem Atomausstieg um 16 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro gesteigert. Unter dem Strich blieben 2,2 Milliarden Euro übrig nach einem Fehlbetrag in gleicher Höhe 2011.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stabiler Wirtschaftsauschwung in Deutschland
Forscher vergleichen den Wirtschaftsboom mit einem Bergaufstieg: die deutsche Konjunktur klettert immer höher. Aber wann ist der Gipfel erreicht - und wann geht es …
Stabiler Wirtschaftsauschwung in Deutschland
Neue Münze sorgt Riesen-Ansturm bei Bankfilialen - Kleines Detail macht sie so besonders
Die Bundesbank hat eine neue Fünf-Euro-Münze herausgegeben - und lockt Scharen von Interessenten an, die ein Exemplar ergattern wollen. Eine neuartige Machart macht das …
Neue Münze sorgt Riesen-Ansturm bei Bankfilialen - Kleines Detail macht sie so besonders
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in …
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Merck verkauft rezeptfreie Arzneien an Procter & Gamble
Nasensprays, Nahrungsergänzungsmittel, Schmerzmedikamente: Mit solchen Arzneien verdient der Pharmakonzern Merck gutes Geld. Trotzdem verkauft er nun das Geschäft an den …
Merck verkauft rezeptfreie Arzneien an Procter & Gamble

Kommentare