+
Erhoben wird die Steuer nur auf Getränke, denen Zucker zugesetzt wird, und nicht etwa auf Fruchtsäfte oder zuckerfreie Limonaden. Foto: Monika Skolimowska

Kampf gegen Übergewicht

Steuer auf zuckerhaltige Getränke in Großbritannien in Kraft

London (dpa) - Fans von süßen Softdrinks drohen in Großbritannien höhere Preise. Seit heute wird dort eine Steuer auf Getränke mit zugesetztem Zucker erhoben.

So will die Regierung gegen Übergewicht bei Kindern vorgehen, denn diese nehmen rund ein Fünftel ihres Zuckers allein durch Cola und Limonade zu sich. Das eingenommene Geld soll dem Schulsport zu Gute kommen. Belastet werden zunächst die Hersteller. Ab fünf Gramm Zucker pro 100 Milliliter müssen sie eine Sonderabgabe von 18 Pence (gut 20 Cent) zahlen, bei mehr als acht Gramm Zucker im Getränk werden 24 Pence fällig.

Erhoben wird die Steuer nur auf Getränke, denen Zucker zugesetzt wird, und nicht etwa auf Fruchtsäfte oder zuckerfreie Limonaden. Die Regierung rechnet im ersten Jahr mit Einnahmen von umgerechnet rund 275 Millionen Euro. Ähnliche Steuern gibt es auch in den skandinavischen Ländern, in Frankreich, Ungarn und Mexiko.

Auch in Deutschland fordern Verbraucherorganisationen wie Foodwatch eine Abgabe für überzuckerte Getränke. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) warnte zuletzt allerdings vor einfach klingenden Lösungen. "Es mag zwar sein, dass der Zuckergehalt in manchen Produkten sinkt. Das gilt aber nicht automatisch für den Gesamtkaloriengehalt", sagte sie. Sie wolle eine "Gesamtstrategie" zum Reduzieren von Fett, Zucker und Salz angehen.

Immer mehr Supermärkte haben bereits angekündigt, die Rezepturen ihrer Eigenmarken freiwillig zu ändern. Auch Coca-Cola will den Zuckergehalt seiner Limonaden in Europa bis 2020 durchschnittlich um 10 Prozent verringern. In Großbritannien sind Fanta und Sprite bereits weniger süß.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ikea verschärft sein Rückgaberecht weiter
Berlin (dpa) - Der Möbelhändler Ikea verschärft in Deutschland erneut sein Rückgaberecht.
Ikea verschärft sein Rückgaberecht weiter
Regeln verschärft: Diese Falschmeldungen will Facebook künftig löschen
Facebook hat auf die Kritik am Umgang mit Falschmeldungen reagiert und will seine Regeln verschärfen. So soll verhindert werden, dass Konflikte angeheizt werden.
Regeln verschärft: Diese Falschmeldungen will Facebook künftig löschen
Aldi-Mitarbeiterin verrät: „Das wird von uns jede Stunde erwartet“
Jeder Discounter-Einkauf endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer behandelt und gibt es Tempo-Vorgaben? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin packt aus.
Aldi-Mitarbeiterin verrät: „Das wird von uns jede Stunde erwartet“
SAP-Geschäfte laufen dank starkem Cloud-Geschäft rund
Die Cloud zahlt sich aus für SAP: Das Geschäft mit Mietsoftware im Internet wächst rasant, spült viel Geld in die Kasse und stimmt den Walldorfer Softwarekonzern noch …
SAP-Geschäfte laufen dank starkem Cloud-Geschäft rund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.