Steuer-Geschenk für Engagierte

München - Millionen Menschen, die sich in Deutschland ehrenamtlich für andere engagieren, dürfen sich jetzt über neue Steuervorteile freuen. Das Dankeschön des Staats gilt Vereinstrainern, Chorleitern, Jugendbetreuern, Telefonseelsorgern, kurz: allen, die sich freiwillig im Nebenjob oder rein ehrenamtlich für die Gesellschaft einsetzen. Wir erklären, womit sie rechnen können.

Das Gesetz zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements sieht vor, dass ehrenamtlich Tätige rückwirkend zum 1. Januar in den Genuss steuerlicher Vergünstigungen kommen. So hat es der Bundestag beschlossen.

Freibetrag

Profitieren können zunächst einmal alle Engagierten, die für ihren Einsatz eine kleine Aufwandsentschädigung bekommen - wie beispielsweise der Platzwart eines Sportvereins. Sie erhalten jetzt einen Steuerfreibetrag von 500 Euro im Jahr. "Wir begrüßen das, es fallen immer Unkosten an, die damit ausgeglichen werden können", sagt Ansgar Klein, Geschäftsführer des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE).

Verdienstpauschale

Verbessert wird auch bei der bereits bekannten steuerfreien Übungsleiterpauschale. Gemeinnützig, sozial oder kirchlich Tätige dürfen nun 2100 Euro pro Jahr steuerfrei im Nebenjob verdienen. Das sind 252 Euro mehr als bisher. Die Pauschale, bis zu der das Finanzamt auf Steuern und Sozialabgaben verzichtet, lag bislang bei jährlich 1848 Euro.

Den Übungsleiterfreibetrag können alle bekommen, die bei gemeinnützigen Organisationen mithelfen, im Nebenjob etwa als Trainer, Betreuer oder Ausbilder im Musik-, Gesangs-, Trachten-, Sport- oder Heimatverein arbeiten. Gefördert wird auch, wer bei der Gemeinde, Hochschule und anderen juristischen Personen des öffentlichen Rechts jobbt. Dazu gehören unter anderem die freiwilligen Feuerwehren wie auch Volkshochschulen oder Familienbildungsstätten.

Als Kriterium für den Freibetrag gilt: Man muss bei all diesen Organisationen anderen Menschen Wissen, Fähigkeiten und Kenntnisse vermitteln, wie Experten von der Stiftung Warentest betonen. Die Pauschale bekommen nicht nur Arbeitnehmer. Sie ist auch für Selbstständige, Hausfrauen, Rentner, Schüler oder Studenten mit Nebenjob da, auch ohne Hauptberuf. Sie lohnt sich aber nur für diejenigen, die Steuern ans Finanzamt zahlen müssen.

Bundesweit engagieren sich insgesamt mehr als 23 Millionen Bürger ehrenamtlich, sowohl im sozialen Bereich als auch in Kirche, Sport, Kultur oder Umweltschutz. "Wenn mal ein Steuergesetz aktive Bürger begünstigt, sollten diese den Steuerbonus auch nutzen", betont Norman Peters vom Deutschen Steuerberaterverband.

Arbeitsverhältnis

Grundsätzlich kann ein Nebenjob im Dienst der Gesellschaft entweder über Steuerkarte laufen, als Minijob ohne Abgaben oder auf Honorarbasis. Bei Minijobs und Beschäftigungen auf Steuerkarte kann man sich den Steuervorteil schon als Freibetrag in die Steuerkarte eintragen lassen. Wer kein Arbeitnehmer ist, für den kann ein Nebenjob auf Lohnsteuerkarte günstig sein. Man bekommt dafür den Arbeitnehmerpauschbetrag von 920 Euro und kann damit 3020 Euro Lohn pro Jahr ohne Steuern und Sozialabgaben ausgezahlt bekommen (2100 plus 920 Euro). Das entspricht 252 Euro im Monat, wie die Stiftung Warentest vorrechnet. Bei der Steuererklärung wird der Nebenverdienst auf Anlage N eingetragen.

Bei Minijobs auf 400-Euro-Basis steigt der Lohn durch die Übungsleiterpauschale auf 575 Euro im Monat. Dieser Betrag darf dann steuer- und sozialversicherungsfrei verdient werden.

Einen Nachteil haben allerdings die engagierten Bürger, die dem Finanzamt keine Steuererklärung schuldig sind, gibt Klein zu bedenken. Für sie verpufft der steuerliche Vorteil.

Spenden

Mit dem neuen Gesetz können jetzt auch mildtätige Spender Steuern sparen: Das Finanzamt wird von Spenden für Sturmflutopfer, Jugendclubs, Universität und andere religiöse, soziale oder kulturelle Zwecke künftig bis zu 20 Prozent der Jahreseinkünfte als Sonderausgaben anerkennen - statt bisher nur fünf oder zehn Prozent. Einfache Belege gelten bis 200 statt 100 Euro als Spendenquittung. Und auch die über 600 000 eingetragenen Vereine selbst profitieren: Sie müssen weniger Einnahmen versteuern, es bleibt ihnen mehr Geld in der Kasse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Wolfsburg - Nach dem Abgasskandal und heftiger Kritik an der Manager-Entlohnung deckelt Volkswagen die Vorstandsgehälter.
Volkswagen senkt Vorstandsgehälter 
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Braunschweig/Oberdolling - Die Firma Amberger im bayerischen Oberdolling hat Kartoffelsalate der Marken Dolli und Feldmühle zurückgerufen.
Diese Kartoffelsalate könnten Metallteile enthalten
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Bad Vilbel (dpa) - Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. "Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als …
Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden
Rüsselsheim - Die Betriebsräte von Opel/Vauxhall wollen gemeinsam mit ihren Kollegen bei PSA für gute Bedingungen bei der geplanten Übernahme des Auto-Herstellers …
Betriebsräte wollen vor Opel-Verkauf Allianz schmieden

Kommentare