+
Markus Söder

Milliarden-Plus

Steuer-Rekord in Bayerns Haushalt

  • schließen

München - Die Bayern zahlen Milliarden mehr Steuern als erwartet. Doch Finanzminister Markus Söder warnt vor Übermut. Außerdem sollen Steuererklärung einfacher werden.

In der Staatskasse gab es nach Informationen aus Regierungskreisen 2013 gewaltige Mehreinnahmen. Um 7,7 Prozent auf fast 100 Milliarden Euro wuchs das Steueraufkommen in Bayern, das allerdings mit dem Bund geteilt werden muss.

Das Plus sei in der Höhe sehr überraschend, in Teilen sogar „unglaublich“, heißt es in der Verwaltung. 2013 sei ein Rekordjahr. Das Aufkommen der Lohnsteuer stieg um 5,8 Prozent, die Bayern zahlten in einem Jahr fast 37 Milliarden Euro. Die von den Unternehmen gezahlte Körperschaftssteuer stieg um ein Drittel auf fast 4,2 Milliarden. Sogar die Spielbankensteuer, mit gut 10 Millionen Euro nur ein Mini-Posten, erholt sich.

Für Bayerns Finanzpolitiker ist das Fluch und Segen zugleich. Mit den Einnahmen steigen auch die Ausgabenwünsche; Bayerns Haushalt wurde im Wahljahr eh schon stark ausgeweitet. Die Staatsregierung will dennoch 2014 einen sparsameren Kurs einschlagen. Er freue sich, sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) unserer Zeitung. „Trotzdem gibt es keinen Grund für Übermut. Das Geld müssen wir zurücklegen.“ Zudem drohten höhere Ausgaben für den Länderfinanzausgleich.

Derweil laufen auf Bundesebene Versuche, den Papierkrieg für die Steuererklärung einzudämmen. Das SPD-geführte Rheinland-Pfalz will über den Bundesrat Pläne vorantreiben, den Bürgern eine digital vorausgefüllte Steuererklärung bereitzustellen. Einkommen, Abgaben und Fahrten zur Arbeitsstelle sollen bereits vorgemerkt sein. Kontrollen beschränken sich auf Stichproben. Das Land will so Personal in der Finanzverwaltung sparsamer einsetzen. Die Bundesregierung hat ähnliche Konzepte.

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Söder will zudem heute Pläne vorstellen, wie die Bürger ihren Steuerbescheid digital unkomplizierter abrufen können. Er warnte die Länder aber davor, Personal abzubauen. „Man kann die Steuerprüfung vereinfachen, aber nicht outsourcen.“ Das Steuerprogramm „Elster“ soll ab Montag die neuen Lohnsteuer-Formulare für 2013 bereithalten.  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung
Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Kaiser's Tengelmann: Gericht gibt Kartellamt Rückendeckung

Kommentare