"Hoeneß-Effekt"

Steuer-Selbstanzeigen erreichen bald Rekordzahl

Berlin - Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern steigt rasant: Im ersten Halbjahr 2014 gingen bislang 22.600 Fälle  bei den Behörden ein - Tendenz steigend.

Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern steigt einem Bericht zufolge weiter an. Von Januar bis Juni seien bei den Behörden mehr als 22.600 Selbstanzeigen eingegangen und damit mehr als doppelt so viele wie im ersten Halbjahr 2013, berichtete der "Spiegel" am Sonntag vorab. Im Vorjahreszeitraum habe es lediglich 9200 Fälle mit Bezug zu ausländischen Kapitaleinkünften gegeben. Das Magazin berief sich auf eine eigene Umfrage in allen Bundesländern.

Besonders stark fiel der Anstieg demnach in Thüringen aus, wo sich die Zahl der Selbstanzeigen vervierfachte. Die meisten Fälle habe Baden-Württemberg registriert - dort hätten sich seit Jahresbeginn mehr als 5000 Bürger gemeldet. Insgesamt sei für dieses Jahr ein neuer Rekord abzusehen, schrieb das Magazin. Im Jahr 2010 seien 27.600 Selbstanzeigen eingegangen, nur wenige tausend mehr als im ersten Halbjahr 2014.

Den Anstieg führten die Finanzbehörden dem Bericht zufolge erneut auf die Steueraffären von Prominenten zurück. Die Frauenrechtlerin und Journalistin Alice Schwarzer hatte im Februar ein geheimes Schweizer Konto, eine Selbstanzeige und eine Steuernachzahlung eingeräumt. Im März wurde der frühere Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.