Steuern in Höhe von 450 Millionen Euro ergaunert?

Frankfurt/Main - Wenn der Verdacht sich bestätigt, war das mehr als eine kleine Schummelei beim Finanzamt: Steuern in Höhe von 450 Millionen Euro soll eine Bande ergaunert haben.

Unter dem Verdacht der Steuerhinterziehung im Umfang von 450 Millionen Euro sind zwei Männer in Frankfurt festgenommen worden. Rund 100 Beamte von Bundeskriminalamt und Steuerfahndung hatten zuvor Büros und Wohnungen in der Bankenstadt und der Umgebung durchsucht. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittle insgesamt gegen zwölf Verdächtige wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche, teilte die hessische Anklagebehörde am Montag mit.

Die Hauptverdächtigen im Alter von 51 und 54 Jahren waren bei dem Einsatz am Dienstag vergangener Woche festgenommen worden. Die Gruppe der beiden soll in Deutschland mit Firmenanteilen gehandelt, ihren Geschäftssitz aber angeblich in Zypern gehabt haben. Damit hätten sie ihre Steuerpflicht in Deutschland verschleiert und fast eine halbe Milliarde Euro Körperschaftssteuer hinterzogen, wirft ihnen die Staatsanwaltschaft vor. Die Männer sitzen in Untersuchungshaft.

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Details zu dem möglichen Millionenbetrug gab die Generalstaatsanwaltschaft zunächst nicht bekannt. „Jetzt fangen die Ermittlungen erst richtig an zu laufen“, sagte ein Sprecher der Behörde. Seinen Angaben zufolge handelten die mutmaßlichen Täter nicht mit Aktien, sondern veräußerten Firmenanteile außerbörslich. Abgewickelt wurden die Geschäfte über Frankfurt. Mit welcher Art von Unternehmen die Gruppe Geld gemacht haben soll, blieb unbekannt.

Sollte sich der Verdacht gegen die Männer bestätigen, könnten die Frankfurter Ermittler ihren größten Steuerskandal aufgedeckt haben. „Bei uns hier wäre es mit Abstand die größte Schadenssumme“, schätzte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Mehr Informationen nannte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. So blieb auch offen, ob der angebliche Firmensitz in Zypern wirklich existiert. Angeklagt sind die beiden Beschuldigten noch nicht. Die anderen Verdächtigen sollen zwischen 38 und 77 Jahren alt sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare