+
Protestmarsch in Athen.

Griechen empört

Steuerchaos nach Pfusch im Finanzministerium

Athen - In Griechenland haben zahlreiche Fehler der Finanzbeamten bei einer Neuberechnung des Wertes von Immobilien zu einem Steuerchaos geführt.

Etliche Bürger sind empört über enorme Erhöhungen der Immobiliensteuern. Daher ordnete Regierungschef Antonis Samaras an, der Wert der Immobilien müsse nach den im vergangenen Jahr geltenden Preisen berechnet werden. Am Donnerstag trat dies in Kraft, berichtete das griechische Fernsehen. Alles muss jetzt neu berechnet werden. Auch der Finanzminister Gikas Hardouvelis gestand Fehler ein und versprach Korrekturen.

Regierungsnahe Medien führten das Chaos auf „Flüchtigkeitsfehler“ hauptsächlich wegen der Pensionierung vieler erfahrener Beamten zurück. In einem krassen Fall sollte der Besitzer eines kleines Hauses mit einer Wohnfläche von 75 Quadratmeter auf der Insel Kefalonia 3636 Euro Immobiliensteuern zahlen. Das ist mehr als das Zehnfache der Immobiliensteuern vom Vorjahr (323 Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.