+
Protestmarsch in Athen.

Griechen empört

Steuerchaos nach Pfusch im Finanzministerium

Athen - In Griechenland haben zahlreiche Fehler der Finanzbeamten bei einer Neuberechnung des Wertes von Immobilien zu einem Steuerchaos geführt.

Etliche Bürger sind empört über enorme Erhöhungen der Immobiliensteuern. Daher ordnete Regierungschef Antonis Samaras an, der Wert der Immobilien müsse nach den im vergangenen Jahr geltenden Preisen berechnet werden. Am Donnerstag trat dies in Kraft, berichtete das griechische Fernsehen. Alles muss jetzt neu berechnet werden. Auch der Finanzminister Gikas Hardouvelis gestand Fehler ein und versprach Korrekturen.

Regierungsnahe Medien führten das Chaos auf „Flüchtigkeitsfehler“ hauptsächlich wegen der Pensionierung vieler erfahrener Beamten zurück. In einem krassen Fall sollte der Besitzer eines kleines Hauses mit einer Wohnfläche von 75 Quadratmeter auf der Insel Kefalonia 3636 Euro Immobiliensteuern zahlen. Das ist mehr als das Zehnfache der Immobiliensteuern vom Vorjahr (323 Euro).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare