+
Zum 1. Januar 2010 soll für Beherbungsleistungen im Hotel- und Gaststättengewerbe nur noch der reduzierte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent gelten.

Steuerentlastung für Hoteliers

Berlin - Touristen in Deutschland können bei Hotelübernachtungen auf niedrigere Preise hoffen. Hotels und Pensionen sollen nach dem Willen von Union und FDP steuerlich entlastet werden.

Lesen Sie auch

Merkel verspricht Entlastungen

Zum 1. Januar 2010 soll für Beherbungsleistungen im Hotel- und Gaststättengewerbe nur noch der reduzierte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent gelten. Das vereinbarten die künftigen schwarz-gelben Koalitionäre am Samstag in Berlin. Bisher gilt in dem Bereich der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Der vor allem auf Druck von FDP und CSU durchgesetzte Steuernachlass wird mit der “europäischen Wettbewerbssituation“ begründet.

Experten erwarten keine Preissenkung

Experten bezweifeln allerdings, dass durch reduzierte Mehrwertsteuersätze automatisch auch die Preise für Verbraucher sinken. Viele Beispiele in anderen Bereichen zeigen, dass es oft zu Mitnahmeeffekten kommt und allenfalls Unternehmen profitieren.

Das ist Merkels neues Kabinett

Das neue schwarz-gelbe Kabinett

Befürworter niedrigerer Steuersätze argumentierten zuletzt, die unzureichende Harmonisierung auf EU-Ebene im Bereich der Umsatzsteuer sei ein wesentlicher Wettbewerbsnachteil für das Hotel- und Gastgewerbe in Deutschland. Fast alle deutschen Nachbarstaaten würden auf Beherbergungsumsätze lediglich einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz anwenden. Von reduzierten Mehrwertsteuersätzen im Tourismusbereich profitierten Wirte, Hoteliers und Gäste.

Auch andere Dienstleister und das Handwerk fordern mit Hinweis auf den EU- Wettbewerb Nachlässe. Das würden den Staat massiv Einnahmen kosten. Insgesamt soll der kaum noch überschaubare Katalog der ermäßigten Mehrwertsteuersätze in Deutschland durchforstet werden. Es gibt zahlreiche, teils kaum nachvollziehbare und nur schwer zu begründende Ausnahmen.

“Benachteiligungen gehören auf den Prüfstand“, heißt es im Koalitionsvertrag von Union und FDP. Eine Kommission solle sich mit der “Systemumstellung bei der Umsatzsteuer sowie dem Katalog der ermäßigten Mehrwertsteuersätze“ befassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von einem extrem …
Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein

Kommentare