+
Steuerzahler müssen vier bis sechs Wochen länger als üblich auf die Bearbeitung ihrer Steuererklärung warten.

Steuererklärung: Finanzämter völlig überlastet

Hamburg - Die deutschen Finanzämter sind nach Angaben der Deutschen Steuergewerkschaft zur Zeit völlig überlastet. Steuerzahler müssen deshalb vier bis sechs Wochen länger als üblich auf die Bearbeitung ihrer Steuererklärung warten.

Das sagte Gewerkschaftschef Dieter Ondracek am Dienstag der Nachrichtenagentur DAPD. Ursache ist eine Gesetzesänderung vom vergangenen Jahr, die den Bürgern eigentlich die Steuererklärung erleichtern sollte. Kapitalerträge wie Zinsen oder Dividenden werden seit 2009 pauschal mit 25 Prozent besteuert. Vorher mussten diese Erträge als Einnahmen bei der Steuererklärung angegeben werden. Wer allerdings wenig verdient und weniger als 25 Prozent Steuern zahlt, kann seine Kapitalerträge weiterhin in der Steuererklärung angeben. Er bekommt dann zuviel bezahlte Kapitalertragssteuern zurück. “Das betrifft viel mehr Steuerzahler, als die Bundesregierung vorhergesehen hat“, sagte Ondracek. Die Bearbeitung der notwendigen Anlage zur Steuererklärung sei außerdem nicht per Computer möglich. “Die Beamten müssen das alles per Hand nachrechen, sagte er. Das koste erheblich mehr Zeit und verzögere die Bearbeitung massiv, wie Ondracek auch der “Bild“-Zeitung sagte.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare