+
Steuerzahler müssen vier bis sechs Wochen länger als üblich auf die Bearbeitung ihrer Steuererklärung warten.

Steuererklärung: Finanzämter völlig überlastet

Hamburg - Die deutschen Finanzämter sind nach Angaben der Deutschen Steuergewerkschaft zur Zeit völlig überlastet. Steuerzahler müssen deshalb vier bis sechs Wochen länger als üblich auf die Bearbeitung ihrer Steuererklärung warten.

Das sagte Gewerkschaftschef Dieter Ondracek am Dienstag der Nachrichtenagentur DAPD. Ursache ist eine Gesetzesänderung vom vergangenen Jahr, die den Bürgern eigentlich die Steuererklärung erleichtern sollte. Kapitalerträge wie Zinsen oder Dividenden werden seit 2009 pauschal mit 25 Prozent besteuert. Vorher mussten diese Erträge als Einnahmen bei der Steuererklärung angegeben werden. Wer allerdings wenig verdient und weniger als 25 Prozent Steuern zahlt, kann seine Kapitalerträge weiterhin in der Steuererklärung angeben. Er bekommt dann zuviel bezahlte Kapitalertragssteuern zurück. “Das betrifft viel mehr Steuerzahler, als die Bundesregierung vorhergesehen hat“, sagte Ondracek. Die Bearbeitung der notwendigen Anlage zur Steuererklärung sei außerdem nicht per Computer möglich. “Die Beamten müssen das alles per Hand nachrechen, sagte er. Das koste erheblich mehr Zeit und verzögere die Bearbeitung massiv, wie Ondracek auch der “Bild“-Zeitung sagte.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Am Freitag starten konkrete Verkaufsgespräche. Die …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab
Der Immobilienboom treibt die Mieten in Deutschland weiter hoch. In Großstädten müssen Verbraucher bei neuen Verträgen im Schnitt fast das Doppelte wie auf dem Land …
Studie: Großstädte hängen bei Mieten Land weiter ab
Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft
Ein in der Diesel-Affäre inhaftierter ehemaliger Audi-Manager bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Der Mann war in den USA tätig und soll von den Vorgängen rund um die …
Inhaftierter Ex-Audi-Manager auf US-Wunsch weiter in Haft
Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß
Die Kritik am Diesel-Gipfel ist groß. Vor allem Umweltschützer glauben nicht an nennenswerte Besserungen. Nun hält die Autoindustrie mit einer eigenen Modellrechnung …
Autohersteller rechnen mit deutlich weniger Stickoxid-Ausstoß

Kommentare