+
Bayerische Steuerfahnder durchsuchten erstmals Häuser mutmaßlicher Steuersünder.

Steuerfahnder starten Hausdurchsuchungen

Passau - Bayerische Steuerfahnder haben im Zusammenhang mit Steuersünder-Daten erste Hausduchsuchungen durchgeführt.

Grundlage seien die Daten, die Nordrhein-Westfalen der bayerischen Steuerverwaltung übergeben habe, bestätigte ein Sprecher des Finanzministeriums in München einen Bericht der “Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch). Über den Umfang der Durchsuchungen sowie sichergestellte Daten gebe es noch keine Informationen. “Wenn es einen Anfangsverdacht gibt, wird ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss angestrebt“, sagte der Sprecher.

Bis zum Montag hatten den Angaben zufolge 2087 mutmaßliche Steuersünder in Bayern Selbstanzeigen erstattet. Dem Bundesland liegen selbst Kaufangebote für Daten zu möglichen Steuersündern vor. Es handele sich um drei Datensätze, einen aus Luxemburg und zwei aus der Schweiz, sagte der Sprecher. Eine Entscheidung gebe es bisher nicht. “Das ist nach wie vor in der Prüfung.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare