Steuerfahndung gegen 25 000 Allianz-Kunden

- München/Düsseldorf - Die Steuerfahndung Düsseldorf ermittelt gegen rund 25 000 Kunden der Allianz-Lebensversicherung wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" wird geprüft, ob die Betroffenen Schwarzgelder in Lebensversicherungen eingezahlt haben, um das Geld auf diese Weise zu waschen.

<P>Ein Sprecher der Oberfinanzdirektion Düsseldorf bestätigte die Ermittlungen. Wie die "WamS" berichtet, wurden die Steuerfahnder bereits vor zwei Jahren durch eine Betriebsprüfung auf zweifelhafte Geldtransfers aufmerksam, hatten aber zunächst nur wenige Verträge kontrolliert. Jetzt werden die Ermittlungen massiv ausgeweitet. Die Allianz hat nach Angaben eines Sprechers Kundendaten zu den betreffenden Verträgen an die Steuerfahndung übergeben.<BR><BR>Ende März hatte die Allianz einen Teil der von der Prüfung betroffenen Kunden schriftlich über die Ermittlungen informiert. Dem Bericht nach wird auch geprüft, ob Vorstandsmitgliedern der Allianz-Leben Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen werden kann. Das wäre dann der Fall, wenn sich herausstellen sollte, dass die Berater bei den Kunden für die illegale Geldanlage geworben haben. </P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare