Steuerfahndung bei Leo Kirch

- München - Die Münchner Steuerfahndung ermittelt nach Informationen des "Focus" gegen den Medienunternehmer Leo Kirch und dessen ehemaligen Vize Dieter Hahn wegen Steuerhinterziehung. Die Finanzermittler seien bereits mehrfach in der Kirch-Media-Zentrale in Unterföhring bei München gewesen. Zudem seien Kirch und Hahn vernommen worden. Die Staatsanwaltschaft überprüfe auch, ob der ehemalige Kirch-Vertraute Joachim Theye für Firmengründer Kirch Gelder in die Schweiz verschoben habe. Nach Angaben der Münchner Staatsanwaltschaft laufe gegen Theye ein Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zur Untreue, berichtet das Blatt.

<P>Im Zusammenhang mit der Insolvenz der einstigen Kirch-Gruppe hatte die Staatsanwaltschaft München erst am vergangenen Dienstag mehrere Objekte in Deutschland und der Schweiz durchsucht. Die Aktion habe sich gegen eine größere Zahl von Beschuldigten gerichtet und umfasste insgesamt 13 Objekte an drei Orten, so die Staatsanwaltschaft.</P><P>Nach Informationen von "Spiegel Online" wurden unter anderem Büros und die Privatwohnung des langjährigen Kirch-Anwalts Theye in Zürich und St. Moritz sowie eine auf Leo Kirchs Ehefrau Ruth registrierte Wohnung in dem Schweizer Wintersportort durchsucht. Hintergrund ist nach Darstellung der Staatsanwaltschaft der Verdacht auf Untreue sowie auf Bankrottstraftaten. Die Kirch-Media war nach Angaben eines Unternehmenssprechers jedoch nicht in die Durchsuchungen einbezogen.</P><P>Unter anderem soll es um zwei Beraterverträge in der Größenordnung von insgesamt acht Millionen Euro gehen. Gegenstand der Durchsuchungen seien zudem mehrere Darlehensvergaben gewesen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Kommentare