+
Entlastung für Eltern: Arbeitgeber können sich an den Kosten für den Kindergarten beteiligen.

Steuerfreie Extras vom Chef: Ein Überblick

München - Mehr Netto vom Brutto: Die schwarz-gelbe Steuerreform wird vom Bundesrat blockiert. Doch mit steuerfreien Zuschüssen vom Chef lässt sich die Abgabenlast senken – ein Überblick.

Ab 2013 müssen die Bundesbürger weniger von ihrem erarbeiteten Geld an den Staat abgeben. Der steuerliche Grundfreibetrag wird in zwei Schritten steigen: ab 2013 auf 8130 Euro und ab 2014 auf 8354 Euro, so die Regierung. Zudem solle der Einkommensteuertarif an die Preisentwicklung angepasst und alle zwei Jahre überprüft werden. Das „Gesetz zum Abbau der kalten Progression“ liegt derzeit im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat. Bereits jetzt gibt es aber einige steuerfreie Gehaltsextras, mit denen man seine Abgabenlast senken kann, sofern der Chef mitspielt.

Essenszuschuss

Unternehmen ohne eigene Kantine können ihren Mitarbeitern einen „Sachwertbezug“ gewähren, der steuerbegünstigte 5,83 Euro beträgt. Der Arbeitgeber zahlt nur pauschale Abgaben. „Auch anstehende Gehaltserhöhungen können in Form von Restaurantschecks gewährt werden“, so George Wyrwoll von Scheck-Anbieter Sodexo Pass.

Zuschuss für Kindergarten

„Sehr sinnvoll für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist der Kinderbetreuungszuschuss“, so Markus Deutsch vom Steuerberaterverband. Trägt der Arbeitgeber die Kosten für den Kindergarten oder -hort, fallen keine Steuern und Sozialabgaben an; das gilt aber nur für Zahlungen zusätzlich zum Lohn. Anerkannt werden nur nachgewiesene Betreuungskosten für Kinder, die nicht älter als sechs Jahre oder noch nicht schulpflichtig sind – und deren Betreuung in einer Einrichtung erfolgt.

Warengutscheine

Solche Gutscheine sind als Sachbezüge bis zu 44 Euro pro Monat zulässig; sie bleiben frei von Steuern und Sozialabgaben. Wichtig: Es darf neben der abzugebenden Ware kein Betrag stehen. Deshalb dort nur die Waren und die entsprechende Menge angeben (etwa Benzin).

Fahrtkostenzuschuss

Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsort kann der Arbeitgeber mit 0,30 Euro pro Kilometer bezuschussen. Maximal 4500 Euro Zuschuss pro Jahr sind erlaubt. Dann braucht der Arbeitgeber die Zulage nur mit 15 Prozent pauschal zu versteuern, Sozialabgaben entfallen.

Altersvorsorge

Der größte Brocken an Abgaben lässt sich mit einer betrieblichen Altersversorgung einsparen. Hierzu zählen Direktversicherung, Unterstützungskasse, Pensionskasse oder -fonds. Für den Mitarbeiter wird eine dieser Vorsorgeformen abgeschlossen. Als Entgeltumwandlung zahlt er jährlich steuerfreie Beiträge bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung (2012: vier Prozent von 67 200 Euro; 2013: vier Prozent von 69 600 Euro) ein. Zusätzlich können Arbeitnehmer 1800 Euro steuerfrei immer dann anlegen, wenn sie keine Direktversicherungsverträge haben, die vor 2005 abgeschlossen wurden. Bis zu 4584 Euro können 2013 so per Gehaltsumwandlung jährlich in die Altersvorsorge fließen.

Der Arbeitnehmer zahlt seine Beiträge quasi aus dem Bruttogehalt – und nicht wie bei einer „klassischen“ Rentenversicherung aus dem Nettogehalt. Am günstigsten ist es, wenn der Arbeitgeber die Beiträge zusätzlich zum Gehalt bezahlt, da sich dann am Netto des Arbeitnehmers nichts ändert und trotzdem eine private Altersversorgung aufgebaut wird.

Mehr Informationen

gibt es unter Fax-Abruf 09001/25 26 65 51 (1 Minute = 62 Cent / 6 Seiten) bis 19. Oktober. Das Fax-Gerät auf „Polling“ oder „Sendeabruf“ stellen, Fax-Service-Nummer wählen und Starttaste drücken. Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 0,90 Euro frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort „Gehaltsextras“ an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf

Von Marcus Preu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

Kommentare