Steuerplus 2010 stärker als erwartet

Berlin - Die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden sind im vergangenen Jahr in Folge des Konjunkturbooms stärker gestiegen als erwartet. Sie lagen um 3,9 Milliarden Euro über der Schätzung vom November.

Das Bundesfinanzministerium bestätigte am Dienstag Angaben der “Rheinische Post“. Nach Angaben des Ministeriums stiegen die Steuereinnahmen 2010 gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozent auf knapp 488,73 Milliarden Euro. Die Einnahmen des Bundes gingen hingegen um ein Prozent auf 225,81 Milliarden Euro zurück. Das Minus fiel allerdings geringer aus als noch im November befürchtet. Die Länder verbuchten mit rund 210 Milliarden Euro ein Plus 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr und damit mehr als erwartet. Der Gemeindeanteil an der Umsatz- und Einkommensteuer sank innerhalb eines Jahres um 2,6 Prozent auf 28,5 Milliarden Euro. Allein im Dezember nahmen die Steuereinnahmen insgesamt (ohne reine Gemeindesteuern) im Vorjahresvergleich um 4,8 Prozent zu.

Die Einnahmen aus der Lohnsteuer sind im Dezember allerdings um 3,8 Prozent gesunken. Der Rückgang ist zum großen Teil auf die Anhebung der Kindergeldbeträge zurückzuführen. Die Steuern vom Ertrag wiesen im Dezember mit einem Plus von 24,2 Prozent einen sehr starken Einnahmenzuwachs auf. Da zu Jahresende überwiegend kleine und mittlere Kapitalgesellschaften ausschütten - die großen tun dies überwiegend im Frühjahr -, deute dies auf eine erheblich verbesserte Gewinnsituation der Firmen hin, hieß es. Das Körperschaftsteueraufkommen stieg im Dezember um rund zwei Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2010 haben sich die Einnahmen mit einem Plus von fast 68 Prozent im Zuge des kräftigen Wirtschaftsaufschwungs wieder deutlich erholt.

Die Umsatzsteuer erhöhte sich im Dezember um 2,4 Prozent. Dafür war der lebhafte Außenhandel verantwortlich. Dagegen sank die Binnenumsatzsteuer um 5,4 Prozent. Dies lässt auf eine unerwartet mäßige Konsumnachfrage schließen. Die Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge sank im Dezember um 9,2 Prozent. Der Rückgang fiel laut Finanzministerium aber weitaus niedriger aus als in den Vormonaten. Aufgrund der stark gesunkenen Durchschnittsverzinsung sei das Aufkommen im Gesamtjahr jedoch um fast ein Drittel zurückgegangen, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.