+
Bis Ende 2013 könnten im Vergleich zu früheren Prognosen rund 48 Milliarden Euro weniger in die Staatskassen fließen.

Steuerschätzer erwarten deutlich weniger Einnahmen

Berlin - Die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen werden in den nächsten Jahren voraussichtlich noch geringer ausfallen als bisher befürchtet.

Bis Ende 2013 könnten im Vergleich zu früheren Prognosen rund 48 Milliarden Euro weniger in die Staatskassen fließen. Das geht nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus der Vorlage des Bundes für die aktuelle Steuerschätzung hervor. Die Pläne der schwarz-gelben Koalition für weitere Steuersenkungen in Milliardenhöhe erhalten damit einen weiteren Dämpfer.

Die Steuerschätzer legen ihre neue Prognose für den Zeitraum bis 2014 an diesem Donnerstag vor. Das Ergebnis wird von den Berechnungen des Bundes voraussichtlich abweichen - nach bisherigen Erfahrungen aber eher gering. Grund für die negative Prognose sind die Einnahmeausfälle infolge der ersten Steuersenkungen, die die Koalition zu Jahresbeginn umsetzte. Zwar verläuft die Konjunkturerholung inzwischen besser. Mittelfristig rechnet die Bundesregierung aber mit einem schwächeren Wirtschaftswachstum.

Kuriositätenkabinett Steuersystem

Kuriositätenkabinett Steuersystem wird immer undurchsichtiger

Trotz der schlechten Prognose für die Staatseinnahmen und der Ausfallrisiken bei der Griechenland-Hilfe beharrt insbesondere die FDP auf den Steuersenkungsplänen. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sieht keinen Grund, davon abzurücken. Der “Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch) sagte er, Griechenland erhalte Kredite der Staatsbank KfW und keine direkten Mittel aus dem Bundeshaushalt. “Das ändert nichts an unseren Steuerplänen.“ Auch die Ergebnisse der Steuerschätzung seien kein Anlass, die Politik zu ändern. Der Haushalt profitiere, “wenn durch niedrigere und gerechtere Steuern die Konjunktur anzieht“.

In diesem Jahr muss sich der Staat gegenüber der November- Schätzung nach Berechnungen des Bundes auf 2,2 Milliarden Euro weniger Einnahmen einstellen. Für 2011 werden Mindereinnahmen gegenüber der Mai-Prognose von 14,1 Milliarden Euro vorausgesagt, für 2012 ein Minus von 14,2 Milliarden Euro. Im Jahr 2013 könnten sich die Ausfälle laut Vorlage des Bundes auf 17,4 Milliarden summieren. Für 2014 legen die Schätzer erstmals eine Einnahme-Prognose vor.

Nach einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch) sind vor allem Kommunen betroffen. Sie müssten bis 2013 mit etwa 15 Milliarden Euro weniger auskommen als erwartet. Die Ausfälle für den Bund lägen zwar bei voraussichtlich 20,5 Milliarden Euro. Er nimmt jedoch auch dreimal mehr ein als Städte und Gemeinden. Die Länder müssten nach den Berechnungen des Bundesfinanzministeriums mit 14,5 Milliarden Euro weniger auskommen als noch zuvor erwartet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare