Erwartungen waren zu hoch

Steuerschätzung: 2016 fehlen 5,2 Milliarden Euro

Berlin - Bund, Länder und Kommunen müssen im nächsten Jahr mit weniger Steuereinnahmen auskommen als geplant, können in den Folgejahren aber wieder auf Zusatz-Milliarden für den Fiskus hoffen.

Berlin - Bund, Länder und Kommunen müssen im nächsten Jahr mit weniger Steuereinnahmen auskommen als geplant, können in den Folgejahren aber wieder auf Zusatz-Milliarden für den Fiskus hoffen.

Nach der am Donnerstag vorgelegten aktuellen Steuerschätzung fällt das Aufkommen 2016 um 5,2 Milliarden Euro niedriger aus als noch im Mai vorhergesagt. Danach kann der Staat dank der stabilen Konjunktur und Beschäftigung in den Jahren 2017 bis 2019 mit insgesamt 4,8 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen als zuletzt erwartet. In diesem Jahr wird mit einem Zusatzplus von 5,2 Milliarden Euro gegenüber der Mai-Schätzung gerechnet.

Das geringe Einnahmeplus 2016 ist vor allem Folge der Steuersenkungen sowie Entlastungen für Familien, aber auch von Urteilen der Finanzgerichte zugunsten von Unternehmen.

Nach der Korrektur im nächsten Jahr dürften die Steuereinnahmen also zunächst weiter Jahr für Jahr auf immer neue Rekordwerte klettern. Die aktuelle Prognose war wegen der schwer vorhersehbaren Auswirkungen der Flüchtlingskrise sowie des VW-Abgasskandals auf das Steueraufkommen schwierig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax sackt ab und bleibt unter 13.000 Punkten hängen
Frankfurt/Main (dpa) - Neu aufgeflammte Befürchtungen im Handelsstreit zwischen den USA und China haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt in die Flucht getrieben. Der …
Dax sackt ab und bleibt unter 13.000 Punkten hängen
Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs
Paris (dpa) - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Chefs internationaler Hightech-Unternehmen Engagement für das …
Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs
"Letzter Ruhrbaron" geht: Werner Müller legt Ämter nieder
Essen (dpa) - Mit dem Rückzug des schwer erkrankten ehemaligen Bundeswirtschaftsministers Werner Müller aus dem Evonik-Aufsichtsrat ist am Mittwoch der "letzte große …
"Letzter Ruhrbaron" geht: Werner Müller legt Ämter nieder
Paracelsus-Kliniken: Gläubiger machen Weg für Übernahme frei
Osnabrück/Luzern (dpa) - Der Weg für die Übernahme der insolventen Klinikgruppe Paracelsus durch einen Schweizer Investor ist frei. Die Gläubigerversammlung des Konzerns …
Paracelsus-Kliniken: Gläubiger machen Weg für Übernahme frei

Kommentare