+
Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern in Bayern hat sich fast vervierfacht.

Wegen Steuerhinterziehung

Viele Bayern zeigen sich selbst an

München - Sie ist umstritten, bringt dem Freistaat aber viel Geld: die strafbefreiende Selbstanzeige von Steuerhinterziehern. Nach der Hoeneß-Affäre haben sich viele Täter gemeldet.

Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern ist in Bayern im ersten Quartal dieses Jahres massiv in die Höhe geschnellt. Von Januar bis März gab es nach Angaben des Finanzministeriums 2030 Selbstanzeigen von Bürgern, die damit Kapitaleinkünfte in der Schweiz meldeten. Das sind fast viermal so viele wie im Vorjahreszeitraum (530 Selbstanzeigen). Die Summe der geschätzten zusätzlichen Steuereinnahmen stieg im Jahresvergleich von 23 auf 80 Millionen Euro (plus 350 Prozent).

„Wir erwarten dieses Jahr noch einen sprunghaften Anstieg, denn zum 1. Januar 2015 wird die Selbstanzeige deutlich verschärft“, erklärte Finanzminister Markus Söder (CSU). „Die Steuerschlupflöcher werden geringer und damit die Selbstanzeigen mehr.“

Im Gesamtjahr 2013 registrierten die Behörden im Freistaat 3940 Selbstanzeigen. Die daraus resultierenden Steuermehreinnahmen summieren sich laut Finanzministerium auf 228 Millionen Euro.

Hoeneß-Affäre als Anstoß?

Im April vergangenen Jahres war die Steueraffäre um den langjährigen FC-Bayern-Boss Uli Hoeneß bekanntgeworden. In diesem März wurde der Fußballmanager wegen Steuerhinterziehung vom Landgericht München zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt.

„Ganz offensichtlich hilft Angst vor Strafe bei der Bekenntnis zur Steuerehrlichkeit“, teilte SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher mit. Die steigenden Zahlen von Selbstanzeigen seien eine Folge der staatlich angekauften Daten-CDs. „Wir erinnern uns noch, wie sich der bayerische Finanzminister gegen den Ankauf solcher Steuer-CDs gewehrt hat. Jetzt sehen wir, was für einen positiven Effekt sie haben.“

"Steuer-CDs sinnvoll"

Der finanzpolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Thomas Mütze, sieht das genauso: „Es ist jetzt hoffentlich auch der CSU klar, dass ihre frühere Strategie, keine Steuer-CDs anzukaufen und stattdessen ein Reinwasch-Abkommen mit der Schweiz zu verhandeln, völlig verfehlt war.“ Er ergänzte: „Ohne das rot-grüne Veto im Bundesrat gegen das Steuerabkommen mit der Schweiz hätte es den Fall Hoeneß so nicht gegeben; und natürlich wären diese Selbstanzeigen auch nie eingegangen.“

SPD und Grüne fordern mehr Steuerfahnder

SPD und Grüne fordern mehr Steuerfahnder in Bayern. Noch immer seien laut dem jüngsten Bericht des Obersten Rechnungshofes 1809 Stellen für Steuerprüfer nicht besetzt, kritisierte Rinderspacher. Söder betonte dagegen, dass „durch das bayerische Steuer-FBI mit 100 Spezialfahndern das Netz für Steuerbetrüger immer engmaschiger“ werde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde

Kommentare