+
Die deutschen Finanzämter freuen sich über eine Milliarde an Zusatzeinnahmen durch reuige Steuersünder

Steuersünder zahlen eine Milliarde nach

Hamburg - Bei den deutschen Finanzämtern haben sich seit dem Auftauchen einer CD mit Anlegerdaten aus der Schweiz gut 16.000 Steuerhinterzieher selbst angezeigt.

Das hat eine Umfrage des Hamburger Magazins “Stern“ bei den Finanzministerien der Länder ergeben, wie das Blatt am Mittwoch mitteilte. Die Anzeigewelle dürfte dem Fiskus demnach rund eine Milliarde Euro in die Kassen spülen. Pro Anzeige wären dies im Schnitt etwa 60.000 Euro. Eine Selbstanzeige schützt den Steuerhinterzieher vor Strafverfolgung, er muss nur die hinterzogenen Steuern nachzahlen.

Die meisten Selbstanzeigen (4.352) stammen laut “Stern“ aus Baden-Württemberg, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (3.186) und Bayern (2.727). An vierter Stelle folgt Hessen, das 2.100 Selbstanzeigen meldete. Mit 1.199 Anzeigen liegt Rheinland-Pfalz auf Rang fünf. Auf den weiteren Plätzen folgen Niedersachsen (768 Anzeigen), Berlin (541), Hamburg (390), Schleswig-Holstein (375) und das Saarland (150).

Die wenigsten Anzeigen gingen in Bremen (55) und den ostdeutschen Bundesländern ein: In Sachsen waren es bislang 59, in Brandenburg 55, in Thüringen 37 und in Sachsen-Anhalt 14. Schlusslicht ist mit zwölf Selbstanzeigen Mecklenburg-Vorpommern.

Strafbefreiung kommt in die Diskussion

Ausgelöst worden waren die Selbstanzeigen durch die Diskussion über den Ankauf einer Schweizer Daten-CD mit vielen Namen mutmaßlicher Steuersünder aus Deutschland. In den letzten Wochen werden immer mehr Stimmen laut, dass nicht in jedem Fall Steuerhinterzieher mit einer Selbstanzeige eine Befreiung von Strafe erreichen dürfen.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare