Steuersumme kann auch über 50 Prozent liegen

- Die Steuersumme eines Bürgers kann unter bestimmten Umständen auch über 50 Prozent seiner Einkünfte betragen. Das Bundesverfassungsgericht wies die Beschwerde eines Klägers ab, der zusammen mit seiner Ehefrau rund 59 Prozent der Jahreseinkünfte an Einkommens- und Gewerbesteuer zahlen musste. Ein verfassungswidriger Eingriff in die Eigentumsgarantie liegt nach dem Urteil dennoch nicht vor.

Mit dem Beschluss relativierte der Zweite Senat eine frühere Entscheidung, wonach dem Steuerpflichtigen nach der Steuerzahlung etwa die Hälfte seines Einkommens bleiben müsse. Dieser so genannte Halbteilungsgrundsatz aus dem Jahr 1995 war unter dem damaligen Verfassungsrichter Paul Kirchhof entwickelt worden und stand auch im Leitsatz der Entscheidung. Die Verfassungsrichter wiesen in der jüngsten Entscheidung aber darauf hin, dass der damalige Fall die Vermögensteuer betraf und für die Einkommens- und Gewerbesteuer nicht bindend sei (Az.: 2 BvR 2194/99).

>>>Weiterführende Links

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare