Britische Justiz urteilt

Steuertricks von Deutsche Bank für illegal erklärt

London - Im Streit um Steuertricks bei Bonuszahlungen an ihre Mitarbeiter in Großbritannien haben die Deutsche Bank und die Schweizer UBS eine Niederlage einstecken müssen.

Der Oberste Gerichtshof Großbritanniens bewertete das Vorgehen der beiden Geldinstitute am Mittwoch als illegal. Die Richter stützten damit die Auffassung der britischen Finanzbehörde HMRC, die den beiden Großbanken vorgeworfen hatte, dem Fiskus Steuern in Höhe von umgerechnet 174 Millionen Euro vorenthalten zu haben.

Einige Angestellte der beiden Banken hatten Boni in Form von Aktien erhalten, um die Zahlung von Einkommensteuer zu vermeiden. Die britische Finanzbehörde hielt dies für rechtswidrig und bekam nun vom Supreme Court Recht.

Einer der Richter verglich das Vorgehen von Deutscher Bank und UBS mit den Zaubertricks des legendären Magiers Harry Houdini. Das Urteil sei ein wichtiger Sieg und zeige, dass "Steuerflucht schlichtweg inakzeptabel ist", sagte der britische Finanzstaatssekretär David Gauke.

Die Strategien internationaler Konzernen zur Steuervermeidung waren in den vergangenen Jahren in die Kritik geraten. Der US-Internetriese Google willigte Ende Januar ein, für die vergangenen zehn Jahre 172 Millionen Euro an den britischen Fiskus nachzuzahlen. Auch Facebook kündigte an, seine Gewinne in Großbritannien künftig angemessen zu versteuern.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare