Abkommen gegen Steuerflucht

Steuerzahlerbund kritisiert USA und China

Berlin - Der Bund der Steuerzahler hat das von über 50 Ländern unterzeichnete Abkommen gegen Steuerflucht als wichtigen Schritt der internationalen Staatengemeinschaft bezeichnet.

Der Informationsaustausch schaffe „mehr Transparenz und Steuergerechtigkeit“, sagte der Vorsitzende Reiner Holznagel der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag).

Mit Blick auf die Verweigerungshaltung der USA und Chinas sowie das Zögern der Schweiz betonte Holznagel, das Abkommen benötige noch mehr internationalen Rückhalt. „Die Politik muss sich bemühen, dass weitere Staaten das Abkommen unterzeichnen, die sich bislang noch nicht zum Informationsaustausch bereit erklärt haben.“

Im Kampf gegen Steuerbetrüger schlossen sich am Mittwoch in Berlin 51 Länder dem Abkommen über den Austausch von Finanzdaten an. Weitere Staaten wollen folgen. Durch den automatischen Informationsaustausch soll es für Steuerbehörden einfacher werden, Geldströme ins Ausland zu kontrollieren und so Steuerflucht weiter einzudämmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit zwei …
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Frankfurt/Main - Die deutsche Wirtschaft startet nach Einschätzung der Bundesbank mit Rückenwind ins Jahr 2017. Die Gründe dafür liegen vor allem im Vorjahr.
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung lässt sich mit neuem Galaxy S8 mehr Zeit
Seoul - Es war der Skandal der Smartphonewelt 2016: Samsung verkaufte ein Tablet, bei dem es zu Bränden kam. Bei der Nachfolger-Generation soll es deshalb langsamer …
Samsung lässt sich mit neuem Galaxy S8 mehr Zeit

Kommentare