+
Die Schauspieler Elyas M'Barek und Karoline Herfurth in München bei der Premiere des Films Fack Ju Göhte.

Förderung trotz Mega-Erfolg

Steuermittel für "Fack ju Göhte 2": Muss das sein?

Düsseldorf - Wenn's ums Geld geht, hört bei den Steuerzahlern der Spaß auf. Der Bund der Steuerzahler kritisiert staatliche Subventionen für den erfolgreichsten deutschen Film aller Zeiten: "Fack ju Göhte 2".

Es könne nicht sein, dass nach einem erfolgreichen ersten Teil auch noch der Nachfolger vom Steuerzahler subventioniert werde, sagte der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, der "Rheinischen Post" vom Montag. Der Film wurde laut Bericht aus Haushaltsmitteln des Bundes mit 1,24 Millionen Euro direkt bezuschusst.

Holznagel sagte der Zeitung, bereits der sehr erfolgreich erste Fack-Ju-Göhte-Film sei mit 901.000 Euro ebenfalls aus dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF) der Beauftragten für Kultur und Medien direkt subventioniert worden. "Hier stimmt etwas nicht im System der Filmförderung. Hier muss die Politik Änderungen vornehmen", forderte Holznagel.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare