Stichwort: Ladenöffnungszeiten in den Bundesländern

Frankfurt/Main - Die Regelungen zum Ladenschluss in Deutschland sind Sache der Bundesländer. Im Zuge der Föderalismusreform hatte der Bund die Zuständigkeit 2006 abgegeben.

Deutschlandweit einheitliche Vorschriften zur Sonn- und Feiertagsruhe sind auch im Arbeitszeitgesetz festgeschrieben. Nachfolgend ein Überblick des Einzelhandelsverbands HDE über die derzeit geltenden Ladenschlusszeiten in den einzelnen Bundesländern:

- Baden-Württemberg: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu drei verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, ausgenommen Adventssonntage.

- Bayern: Werktags von 06.00 bis 20.00 Uhr, bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Berlin: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu zehn verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, inklusive Adventssonntage.

- Brandenburg: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu sechs verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, inklusive Adventssonntage.

- Bremen: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Advents- und übrige Dezembersonntage.

- Hamburg: Werktags von 00.00 bis 24.00; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Advents- und übrige Dezembersonntage.

- Hessen: Werktags von 00.00 bis 24.00; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Adventssonntage.

- Mecklenburg-Vorpommern: Montags bis freitags 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags bis 22.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage; ohne Dezembersonntage.

- Niedersachsen: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr, bis zu vier beziehungsweise acht Sonn- und Feiertage (in Ausflugsorten), ohne Adventssonntage.

- Nordrhein-Westfalen: Werktags 00.00 bis 24.00 Uhr, bis zu vier Sonn- und Feiertage, maximal ein Adventssonntag.

- Rheinland-Pfalz: Werktags von 06.00 bis 22.00 Uhr, Verlängerung an bis zu acht Werktagen bis 06.00 Uhr (“Einkaufsnacht“), vor Sonn- und Feiertagen nach Genehmigung nur bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Saarland: Werktags von 06.00 bis 20.00 Uhr, einmal jährlich bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, keine Dezembersonntage - Ausnahme: 1. Adventssonntag im Dezember.

- Sachsen: Werktags von 06.00 bis 22.00 Uhr, Verlängerung an bis zu fünf Werktagen bis 06.00 Uhr (“Einkaufsnacht“), vor Sonn- und Feiertagen nur bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage.

- Sachsen-Anhalt: Montags bis freitags von 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags von 00.00 bis 20.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage.

- Schleswig-Holstein: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Thüringen: Montags bis freitags 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags von 00.00 bis 20.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, keine Dezembersonntage - Ausnahme: 1. Adventssonntag im Dezember.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Finnischer Energiekonzern Fortum greift nach Uniper
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist bis zum Nachmittag nicht in Schwung gekommen. Das gespannte Warten auf den Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed …
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
In Betrieben sorgt der Mindestlohn noch immer für Konflikte: Nun hat das höchste deutsche Arbeitsgericht klargestellt, was für Nachtzuschläge und Feiertagsvergütungen …
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage

Kommentare