Stichwort: Ladenöffnungszeiten in den Bundesländern

Frankfurt/Main - Die Regelungen zum Ladenschluss in Deutschland sind Sache der Bundesländer. Im Zuge der Föderalismusreform hatte der Bund die Zuständigkeit 2006 abgegeben.

Deutschlandweit einheitliche Vorschriften zur Sonn- und Feiertagsruhe sind auch im Arbeitszeitgesetz festgeschrieben. Nachfolgend ein Überblick des Einzelhandelsverbands HDE über die derzeit geltenden Ladenschlusszeiten in den einzelnen Bundesländern:

- Baden-Württemberg: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu drei verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, ausgenommen Adventssonntage.

- Bayern: Werktags von 06.00 bis 20.00 Uhr, bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Berlin: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu zehn verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, inklusive Adventssonntage.

- Brandenburg: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu sechs verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, inklusive Adventssonntage.

- Bremen: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Advents- und übrige Dezembersonntage.

- Hamburg: Werktags von 00.00 bis 24.00; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Advents- und übrige Dezembersonntage.

- Hessen: Werktags von 00.00 bis 24.00; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Adventssonntage.

- Mecklenburg-Vorpommern: Montags bis freitags 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags bis 22.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage; ohne Dezembersonntage.

- Niedersachsen: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr, bis zu vier beziehungsweise acht Sonn- und Feiertage (in Ausflugsorten), ohne Adventssonntage.

- Nordrhein-Westfalen: Werktags 00.00 bis 24.00 Uhr, bis zu vier Sonn- und Feiertage, maximal ein Adventssonntag.

- Rheinland-Pfalz: Werktags von 06.00 bis 22.00 Uhr, Verlängerung an bis zu acht Werktagen bis 06.00 Uhr (“Einkaufsnacht“), vor Sonn- und Feiertagen nach Genehmigung nur bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Saarland: Werktags von 06.00 bis 20.00 Uhr, einmal jährlich bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, keine Dezembersonntage - Ausnahme: 1. Adventssonntag im Dezember.

- Sachsen: Werktags von 06.00 bis 22.00 Uhr, Verlängerung an bis zu fünf Werktagen bis 06.00 Uhr (“Einkaufsnacht“), vor Sonn- und Feiertagen nur bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage.

- Sachsen-Anhalt: Montags bis freitags von 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags von 00.00 bis 20.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage.

- Schleswig-Holstein: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Thüringen: Montags bis freitags 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags von 00.00 bis 20.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, keine Dezembersonntage - Ausnahme: 1. Adventssonntag im Dezember.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare