Stichwort: Ladenöffnungszeiten in den Bundesländern

Frankfurt/Main - Die Regelungen zum Ladenschluss in Deutschland sind Sache der Bundesländer. Im Zuge der Föderalismusreform hatte der Bund die Zuständigkeit 2006 abgegeben.

Deutschlandweit einheitliche Vorschriften zur Sonn- und Feiertagsruhe sind auch im Arbeitszeitgesetz festgeschrieben. Nachfolgend ein Überblick des Einzelhandelsverbands HDE über die derzeit geltenden Ladenschlusszeiten in den einzelnen Bundesländern:

- Baden-Württemberg: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu drei verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, ausgenommen Adventssonntage.

- Bayern: Werktags von 06.00 bis 20.00 Uhr, bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Berlin: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu zehn verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, inklusive Adventssonntage.

- Brandenburg: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu sechs verkaufsoffene Sonn- und Feiertage, inklusive Adventssonntage.

- Bremen: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Advents- und übrige Dezembersonntage.

- Hamburg: Werktags von 00.00 bis 24.00; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Advents- und übrige Dezembersonntage.

- Hessen: Werktags von 00.00 bis 24.00; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Adventssonntage.

- Mecklenburg-Vorpommern: Montags bis freitags 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags bis 22.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage; ohne Dezembersonntage.

- Niedersachsen: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr, bis zu vier beziehungsweise acht Sonn- und Feiertage (in Ausflugsorten), ohne Adventssonntage.

- Nordrhein-Westfalen: Werktags 00.00 bis 24.00 Uhr, bis zu vier Sonn- und Feiertage, maximal ein Adventssonntag.

- Rheinland-Pfalz: Werktags von 06.00 bis 22.00 Uhr, Verlängerung an bis zu acht Werktagen bis 06.00 Uhr (“Einkaufsnacht“), vor Sonn- und Feiertagen nach Genehmigung nur bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Saarland: Werktags von 06.00 bis 20.00 Uhr, einmal jährlich bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, keine Dezembersonntage - Ausnahme: 1. Adventssonntag im Dezember.

- Sachsen: Werktags von 06.00 bis 22.00 Uhr, Verlängerung an bis zu fünf Werktagen bis 06.00 Uhr (“Einkaufsnacht“), vor Sonn- und Feiertagen nur bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage.

- Sachsen-Anhalt: Montags bis freitags von 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags von 00.00 bis 20.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage.

- Schleswig-Holstein: Werktags von 00.00 bis 24.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, ohne Dezembersonntage.

- Thüringen: Montags bis freitags 00.00 bis 24.00 Uhr, samstags von 00.00 bis 20.00 Uhr; bis zu vier Sonn- und Feiertage, keine Dezembersonntage - Ausnahme: 1. Adventssonntag im Dezember.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Zweifel an der Reformfähigkeit, sinkende Devisenreserven und vor allem das Schuldenrisiko: Die Ratingexperten von Moody's nennen viele Gründe, warum sie Chinas Bonität …
Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995
Wiesbaden (dpa) - Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom bescheren der Bauindustrie weiter prall gefüllte Auftragsbücher. Im März wuchs das Ordervolumen im …
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995

Kommentare