Geschäftsjahr 2014/2015

Faber-Castell spekuliert auf Umsatzplus

Nürnberg - Mit diesen Prognosen kann Faber-Castell gut leben: Weil der Euro an Wert verliert, legt der Stifte-Hersteller bei den Gewinnen zu.

Der Stiftehersteller Faber-Castell erwartet nach einem Dämpfer im vergangenen Geschäftsjahr währungsbereinigt ein Umsatzplus von rund fünf Prozent sowie eine deutliche Steigerung des Gewinns. „Erfreulich entwickeln sich im ersten Halbjahr insbesondere die Schlüsselmärkte in Lateinamerika und Asien“, teilte das Unternehmen mit Sitz in Stein bei Nürnberg am Montag mit. Der positive Verlauf bei den Erlösen spiegele sich auch im Ergebnis wider; vor allem in den beiden größten Gesellschaften Deutschland und Brasilien blieb unterm Strich mehr hängen.

Erlöse auf 564 Millionen Euro geschrumpft

Der exportorientierte Hersteller von Schreib-, Zeichen- und Kosmetikstiften profitiert auch davon, dass der Euro derzeit an Wert verliert. Im Ende März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2013/14 hatten die Franken stark unter Währungseinflüssen gelitten. Obwohl die Auslandsgesellschaften in lokalen Währungen um sechs Prozent zulegten, sanken die Umsatzerlöse in Euro um vier Prozent auf 564 Millionen Euro. Zudem war das Ergebnis durch Abschreibungen in Indien und Mexiko belastet. Faber-Castell erwirtschaftet 70 Prozent seines Umsatzes im außereuropäischen Ausland. Zum Ertrag macht das Familienunternehmen traditionell keine Angaben.

lby

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare