Stiftung Warentest: In 40 Jahren Nimbus der Unfehlbarkeit erreicht

- Berlin - Es begann mit Zickzack-Nähmaschinen und Stabmixern. Dann folgten Sonnenschutzmittel, Fernsehgeräte und Autokindersitze, aber auch Papierbrikettpressen, Stützstrumpfhosen und Kinderbügeleisen. Alles in allem 73 000 Produkte, die von der Stiftung Warentest aufs Gründlichste untersucht und bewertet wurden. Bis hin zu Espressomaschinen, Digitalkameras und Handys in der neuesten Ausgabe des Verbraucherschutzmagazins "Test". Auf diese Weise erwarb sich die Stiftung den Nimbus der Unfehlbarkeit. Am kommenden Samstag wird sie 40 Jahre alt.

<P>Keine Angst vor Klage von Uschi Glas</P><P>Die Anfänge der Stiftung reichen zurück in die ersten Jahre des bundesrepublikanischen Wirtschaftswunders. Als sich die Regale langsam wieder füllten, lagen Industrie und Verbraucherschützer bald im Dauerstreit, ob es auch in Deutschland vergleichende Warentests geben darf. Bis der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) 1962 ein Machtwort sprach und die "Errichtung einer Körperschaft für neutrale Warentests" beschloss. Am 4. Dezember 1964 wurde die Stiftung schließlich vom Bundestag aus der Taufe gehoben.</P><P>Seither wird in der Zentrale am Berliner Lützowplatz getestet, getestet und getestet. Für die monatlich erscheinenden "Test"-Hefte (Auflage: 605 000 Exemplare) und den Geld-Ableger "Finanztest" (307 000 Exemplare), für Sonderhefte, Ratgeber und Jahrbücher. Alles ohne Anzeigen, wie in der Satzung festgeschrieben, damit die Wirtschaft keinen Einfluss nehmen kann. Das soll auch so bleiben, sagt Warentest-Vorstand Werner Brinkmann.</P><P>Als Ausgleich für die fehlenden Anzeigenerlöse bekommt die Stiftung mit ihren 276 Beschäftigten Geld von der Bundesregierung, knapp acht Millionen Euro im vergangenen Jahr. Das meiste Geld verdient sie aber mit dem Verkauf der Hefte. 2003 waren es nahezu 37 Millionen Euro. Mit einem Bekanntheitsgrad von 96 Prozent kann die Stiftung inzwischen mit jedem Konzern mithalten. Jeder dritte Bundesbürger hat sich beim Einkauf bereits einmal auf die Test-Ergebnisse verlassen.</P><P>Den Wert von guten Testergebnissen hat die Wirtschaft längst erkannt. Das Prädikat "Testsieger" hat sich als äußerst verkaufsfördernd erwiesen. Hinzu kommt, dass die Stiftung für die Werbung mit ihrem Logo kein Geld verlangt. Aus finanziellen Gründen wird inzwischen darüber nachgedacht, dies zu ändern. "Aber sehr wahrscheinlich ist das nicht. Ansonsten könnte das so aussehen, als ob wir an positiven Test-Ergebnissen selbst ein Interesse hätten", sagt Brinkmann.</P><P>Die Bewertungsskala für die Produkte reicht von "sehr gut" bis "mangelhaft". Immer wieder hat sich die Stiftung Klagen von Firmen eingehandelt, die mit der Bewertung ihrer Produkte nicht zufrieden waren. Die meisten Prozesse haben die Tester gewonnen, manchmal einigte man sich auf einen Vergleich, und selten endete der Streit in einer Niederlage. "Aber noch nie wurden wir rechtskräftig zu Schadenersatz verurteilt", berichtet Brinkmann mit Stolz.</P><P>Auch für den neuesten Streitfall ist der Warentester deshalb zuversichtlich. Diesmal kommt die Klageschrift von der Schauspielerin Uschi Glas, die sich gegen die "Mangelhaft"-Bewertung ihrer Hautpflegecreme wehrt. Brinkmann verweist auf die bisherigen Erfolge vor Gericht. "Wir können uns mit breiter Brust verteidigen. Ich bin sicher, dass wir auch das bestehen werden."<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Fed hat weitere Leitzinsanhebungen signalisiert. "Laut einer Mehrheit der Teilnehmer erhöht der stärkere wirtschaftliche Ausblick die …
US-Notenbanker signalisieren weitere Leitzinsanhebungen
Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Vor dem nach Börsenschluss erwarteten Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung …
Dax wieder leicht im Minus - Anleger warten ab
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Dürfen Städte Dieselautos aussperren, um die Luft sauber zu kriegen? Oder müssen sie sogar? Politik und Autofahrer schauen nach Leipzig - da hat die Justiz das Wort. …
Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs
Mit Rückenwind durch gut laufende Geschäfte steht Hochtief in den Startlöchern für ein Bieterrennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Doch noch ist der …
Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs

Kommentare