+
Bei der Stiftung Warentest geht es aufwärts.

Dank Internet-Verkauf

Stiftung Warentest kommt aus den roten Zahlen

Berlin - Bei der Stiftung Warentest steht unter dem Strich wieder ein positives Ergebnis. Die kostenpflichtigen Online-Angebote kommen immer besser an. Aber nicht nur dort lief es recht gut.

Die gemeinnützige Stiftung Warentest schreibt nach einem Verlustjahr wieder schwarze Zahlen. Ein Grund dafür ist das stärkere Geschäft mit Internet-Angeboten. Aber auch die monatlich erscheinenden Zeitschriften „Test“ und „Finanztest“ steigerten die Einnahmen trotz weiter sinkender Auflage, wie Stiftungsvorstand Hubertus Primus am Donnerstag in Berlin sagte.

Beim Magazin „Test“ habe sich der überraschend gute Verkauf am Kiosk ausgewirkt - ein Plus um acht Prozent auf 64 000 Exemplare. Für „Finanztest“ wurde der Preis im April 2013 erhöht, was ebenso den Umsatz erhöhte. Insgesamt sank die durchschnittliche Verkaufszahl von „Test“ verglichen mit dem Vorjahr um 7000 auf 455.000 und jene von „Finanztest“ um 5000 auf 229.000.

Einsparungen bei Herstellungskosten

Der Umsatz der Stiftung Warentest stieg 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent oder 985.000 Euro auf 40,5 Millionen Euro. Aus dem Stiftungskapital wurden 4 Millionen Euro zugeschossen, 500.000 Euro mehr als 2012. Hinzu kamen laut Jahresbericht größere Einsparungen bei den Herstellungskosten (minus 600.000 Euro) und bei Marketing (minus 400.000 Euro). Unterm Strich stand ein Jahresergebnis von plus 1,0 Millionen Euro nach einem Minus von 1,1 Millionen im Jahr zuvor.

Erstmals erhielt die Stiftung vom Verbraucherschutzministerium 1,5 Millionen Euro extra für zusätzliche Tests von Finanzprodukten. Dafür seien sieben neue Mitarbeiter eingestellt und eine Reihe von Produktinformationsblättern für Kapitalanlagen untersucht worden, berichtete Vorstand Primus. Die Internet-Angebote - Abonnements oder Einzelabrufe von Testergebnissen - brachten im Jahr 2013 einen Umsatz von 3,4 Millionen Euro, das waren 700.000 Euro mehr als 2012.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Erst am nächsten Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht verkünden, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind.
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte des Nestlé-Konzerns nicht mehr nach. Jetzt meldet sich der …
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?
In Italien wird gewählt und die SPD entscheidet im Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag. Die EU bereitet sich auf das Worst-case-Szenario vor.
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommentare