Fehler in einem Test

Warentester stoppen Verkauf des Februar-Heftes

Hamburg - Wegen Fehlern in einem Test von E-Mail-Anbietern hat die Stiftung Warentest den Verkauf der Februar-Ausgabe ihres Verbrauchermagazins "test" gestoppt.

Eine Sprecherin der Stiftung bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Zeitung "Die Welt". Demnach wurde der Verkauf bereits am 30. Januar eingestellt. Betroffen seien ein paar tausend Exemplare der insgesamt rund 460.000 Hefte, die noch nicht an Abonnenten oder Zeitschriftenhändler ausgeliefert worden seien.

Die Stiftung Warentest hatte bei 14 E-Mail-Anbietern, darunter web.de, gmx und Freenet, unter anderem untersuchen lassen, wie gut sich E-Mails verschlüsseln lassen. Das Ergebnis beim Thema Verschlüsselung sei falsch dargestellt worden, sagte die Sprecherin zu AFP.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare