Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"

Erdogan rüffelt Gabriel: "Beachten Sie Ihre Grenzen!"
+
Manche Thunfisch-Arten sind vom Aussterben bedroht.

Von zwei Artikeln wird abgeraten

Thunfisch-Test: Aldi-Produkt besser als Bio-Konserve

  • schließen

Berlin - Stiftung Warentest hat 20 Thunfisch-Konserven getestet. Das Gesamturteil: zufriedenstellend. Zwei Bio-Konserven schnitten jedoch unterdurchschnittlich schlecht ab.

Ob auf der Pizza oder im Salat: Thunfisch ist äußerst beliebt bei den Deutschen. Stiftung Warentest hat deshalb 20 Thunfisch-Konserven unter die Lupe genommen und nach verschiedenen Kriterien geprüft. Die Ergebnisse sind zufriedenstellend. Von zwei Konserven wird jedoch abgeraten.

In jeder der 20 Proben fanden die Tester Quecksilber, jedoch in unbedenklichen Mengen. In den getesteten Konserven lag der Quecksilber-Gehalt weit unter dem EU-Grenzwert von einem Milligramm je Kilogramm. Am meisten Quecksilber enthielten die Produkte von Followfish, Deutsche See und Rewe. Jedoch liegen auch diese Konserven im Rahmen des erlaubten Grenzwertes. Für Erwachsene ist das Quecksilber im Thunfisch übrigens nicht bedenklich, für Babys jedoch schon. Deshalb rät das Bundesinstitut für Risikobewertung Schwangeren und Stillenden vom Verzehr des Fisches ab.

Bedenkliche Mineralöle können krebserregend sein

Die Proben wurden auch auf bedenkliche Konzentrationen an Mineralölen getestet, die krebserregend sein können. In den Konserven der Marken "Fontaine" und "Pan do Mar" aus dem Biohandel wurden solche kritischen Verbindungen gefunden. Das eine Produkt enthielt Thunfisch mit Bio-Sonnenblumen-, das andere mit Bio-Olivenöl. Die bedenklichen Mineralöle können aus verunreinigten Speiseölen oder aus dem Verarbeitungsprozess in die Produkte gelangt sein. Von den beiden genannten Marken rät Stiftung Warentest deshalb ab.

Vor allem in Konserven mit raffiniertem Öl wurden Schadstoffe nachgewiesen, darunter 3-MCPD- und Glycidyl-Ester. Diese Stoffe lassen sich bisher bei der Konservierung noch nicht vermeiden, aber verringern. Eine Gesundheitsgefahr bergen die drei am höchsten mit diesen Stoffen getesteten Produkte, beispielsweise enthalten in Konserven von Kaufland, jedoch nicht.

Überraschend ist ein Discounter vorn - Testsieger ist Aldi

Als Testsieger ging die Konserve "Armada" von Aldi Süd mit einer Note von 1,9 hervor. Auf Platz zwei landete Kaiser's Tengelmann mit "Star Marke", auf Platz drei Edekas "gut & günstig"-Thunfisch. Auf dem letzten Platz landete der Thunfisch der Marke "Pan do Mar" mit einer Bewertung von 4,4.

Wer Thunfisch verzehrt, sollte sich bewusst sein, dass die Tiere vom Aussterben bedroht sind. Nicht nur Schadstoffe im Meer, auch übermäßige Fischerei setzen der Art zu. Der Rote Thun beispielsweise, vorzufinden im Mittelmeer, ist das größte Familienmitglied und gilt als bedroht und unbezahlbar. Andere Arten sind dagegen weniger gefährdet. Wer wissen will, ob seine Thunfisch-Konserve aus nachhaltigen Beständen kommt, kann sich auf wwf.de oder Greenpeace.de informieren. Auch unter msc.org/de findet man Tipps zum Fischkauf.

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare