Stillstand beim Klavierbauer Seiler - noch kein Käufer gefunden

Die Produktion beim insolventen Kitzinger Klavierbauer Seiler steht still. Die etwa 60 Mitarbeiter seien von der Arbeit freigestellt worden, sagte der Insolvenzverwalter des Unternehmens, Bruno Fraas, am Dienstag in Würzburg.

Die Betroffenen müssten sich nun arbeitslos melden. Fraas begründete diese Entscheidung mit den zu hohen Produktionskosten, die kostendeckendes Arbeiten derzeit unmöglich machten.

Fraas zufolge war am Montag das Insolvenzverfahren für das Traditionsunternehmen eröffnet worden. Bisher gebe es fünf Interessenten für eine Übernahme. Bis Ende September, spätestens Mitte Oktober soll die Seiler Pianofortefabrik GmbH veräußert sein. Eine Sanierung von innen sei sehr schwierig, sagte Fraas.

Seiler fertigt seit 1961 im unterfränkischen Kitzingen Klaviere und Flügel und hatte Anfang Juli Insolvenz angemeldet. Das bereits 1849 im schlesischen Liegnitz gegründete Unternehmen gehört nach der Braunschweiger Wilhelm Schimmel GmbH und den Konkurrenten Bechstein (Berlin) und Steinway & Sons (Hamburg) zu den größten Klavierbauern bundesweit. Diese Rangfolge bezieht sich dem Bundesverband Klavier zufolge aber nur auf die Stückzahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion