Stillstand beim Klavierbauer Seiler - noch kein Käufer gefunden

Die Produktion beim insolventen Kitzinger Klavierbauer Seiler steht still. Die etwa 60 Mitarbeiter seien von der Arbeit freigestellt worden, sagte der Insolvenzverwalter des Unternehmens, Bruno Fraas, am Dienstag in Würzburg.

Die Betroffenen müssten sich nun arbeitslos melden. Fraas begründete diese Entscheidung mit den zu hohen Produktionskosten, die kostendeckendes Arbeiten derzeit unmöglich machten.

Fraas zufolge war am Montag das Insolvenzverfahren für das Traditionsunternehmen eröffnet worden. Bisher gebe es fünf Interessenten für eine Übernahme. Bis Ende September, spätestens Mitte Oktober soll die Seiler Pianofortefabrik GmbH veräußert sein. Eine Sanierung von innen sei sehr schwierig, sagte Fraas.

Seiler fertigt seit 1961 im unterfränkischen Kitzingen Klaviere und Flügel und hatte Anfang Juli Insolvenz angemeldet. Das bereits 1849 im schlesischen Liegnitz gegründete Unternehmen gehört nach der Braunschweiger Wilhelm Schimmel GmbH und den Konkurrenten Bechstein (Berlin) und Steinway & Sons (Hamburg) zu den größten Klavierbauern bundesweit. Diese Rangfolge bezieht sich dem Bundesverband Klavier zufolge aber nur auf die Stückzahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Die bayerische Wirtschaft hat vergangenes Jahr noch mehr ins Ausland verkauft und dort auch viel mehr Geld für Einkäufe ausgegeben. Nur das Zugpferd macht Sorgen.
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“
Camelicious: Babynahrung mit Kamelmilch soll bald auf den Markt kommen 
Schon seit Jahrhunderten schwören Wüstenbewohner auf Kamelmilch. Bis heute finden sich Milch und Fleisch der Tiere in Restaurants. Was sich die Firma Camelicious aber …
Camelicious: Babynahrung mit Kamelmilch soll bald auf den Markt kommen 
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an
Schon seit Herbst 2016 versucht der Chipkonzern Qualcomm, den Halbleiter-Spezialisten NXP zu übernehmen. Nun sollen die widerspenstigen Aktionäre mit einem höheren Preis …
Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion