Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben

Causa Kreidl: Staatsanwaltschaft will Anklage erheben

Stillstand beim Klavierbauer Seiler - noch kein Käufer gefunden

Die Produktion beim insolventen Kitzinger Klavierbauer Seiler steht still. Die etwa 60 Mitarbeiter seien von der Arbeit freigestellt worden, sagte der Insolvenzverwalter des Unternehmens, Bruno Fraas, am Dienstag in Würzburg.

Die Betroffenen müssten sich nun arbeitslos melden. Fraas begründete diese Entscheidung mit den zu hohen Produktionskosten, die kostendeckendes Arbeiten derzeit unmöglich machten.

Fraas zufolge war am Montag das Insolvenzverfahren für das Traditionsunternehmen eröffnet worden. Bisher gebe es fünf Interessenten für eine Übernahme. Bis Ende September, spätestens Mitte Oktober soll die Seiler Pianofortefabrik GmbH veräußert sein. Eine Sanierung von innen sei sehr schwierig, sagte Fraas.

Seiler fertigt seit 1961 im unterfränkischen Kitzingen Klaviere und Flügel und hatte Anfang Juli Insolvenz angemeldet. Das bereits 1849 im schlesischen Liegnitz gegründete Unternehmen gehört nach der Braunschweiger Wilhelm Schimmel GmbH und den Konkurrenten Bechstein (Berlin) und Steinway & Sons (Hamburg) zu den größten Klavierbauern bundesweit. Diese Rangfolge bezieht sich dem Bundesverband Klavier zufolge aber nur auf die Stückzahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Das Europaparlament hat sich entschieden: Bis 2022 will es das Pestizid Glyphosat von den Äckern verbannen. Nun sind allerdings die Mitgliedsländer am Zug.
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage zufrieden mit dem Blick aufs eigene Bankkonto. 59 Prozent bewerteten ihre finanzielle Situation mit gut …
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Für viele Mitarbeiter der insolventen Air Berlin müssen weiter auf Entwarnung warten: Ob es eine Transfergesellschaft geben wird, ist noch immer unklar.
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Riesen-Plus - trotzdem könnte ein Sportartikel-Rivale Puma Rang 3 streitig machen
Nike und Adidas sind die Platzhirsche in der Sportartikelbranche. Dahinter gibt es Gedrängel. Puma könnte trotz Riesen-Zuwachs Rang drei verlieren.
Riesen-Plus - trotzdem könnte ein Sportartikel-Rivale Puma Rang 3 streitig machen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion