Stimmung in Wirtschaft bleibt freundlich

München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich nach zwei leichten Dämpfern im Mai auf hohem Niveau stabilisiert. Der ifo-Index verharrte auf der Marke von 114,2 Punkten.

Das teilte das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag in München mit. Ihre Lage beurteilten die befragten Unternehmen erneut besser, die Erwartungen für die kommenden Monate trübten sich allerdings etwas ein. “Die Konjunkturampeln in Deutschland stehen nach wie vor auf grün“, sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Der ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator für die deutsche Wirtschaft.

Im April war der Wert leicht auf 114,2 Punkte gefallen, auch im Monat zuvor hatte das Institut einen leichten Dämpfer vermeldet. Experten hatten nun eigentlich mit dem dritten Rückgang in Folge gerechnet. Das Institut legte die Zahlen für Mai allerdings erstmals nach einer Umstellungen der Berechnung vor, was die Werte in der Vergangenheit zum Teil erheblich verändert hat. So liegt der Index für April nicht mehr bei 110,4 Punkten, sondern bei 114,2.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare