+
Die deutsche Industrie erwartet eine Fortsetzung des kräftigen Aufschwungs. Foto: Axel Heimken

Konjunkturbarometer

Stimmung in der deutschen Wirtschaft so gut wie nie

München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist im Oktober auf ein Rekordhoch gestiegen. Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen waren mit ihrem laufenden Geschäft überaus zufrieden und zeigten sich für die kommenden Monate noch weit zuversichtlicher.

"Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat ein neues Allzeithoch erreicht", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest in München. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf."

Der Geschäftsklimaindex stieg von 115,3 auf 116,7 Punkte. Die Industrieunternehmen waren merklich zufriedener mit ihrer aktuellen Lage. Die Erwartungen für die nächsten Monate erreichten ferner ein neues Jahreshoch. Treiber dabei waren die Hersteller von Investitionsgütern, vor allem die Maschinenbauer. Die Kapazitätsauslastung in der Industrie stieg auf über 87 Prozent und lag damit weit über dem langfristigen Durchschnitt.

Im Großhandel gab das Geschäftsklima auf hohem Niveau etwas nach. Im Einzelhandel dagegen machte der Index einen großen Sprung nach oben. Die aktuelle Geschäftslage wurde deutlich besser eingeschätzt, und die Einzelhändler schauen wieder optimistisch auf die kommenden Monate. "Sie wollen zudem vermehrt die Preise erhöhen", sagte Fuest.

Das Bauhauptgewerbe setzt indes seine Rekordjagd fort. Die sehr guten Einschätzungen zur aktuellen Lage wurden zwar etwas zurückgenommen, aber für die nächsten Monate sind die Baufirmen noch optimistischer.

Der Ifo-Geschäftsklimaindex gilt als wichtigstes Konjunkturbarometer der deutschen Wirtschaft. Im Oktober stieg der Teilindex für die Geschäftslage von 123,7 auf 124,8 Punkte, der Teilindex für die Erwartungen legte sogar noch stärker zu von 107,5 auf 109,1 Punkte.

ifo-Geschäftsklimaindex - Zeitreihen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.