Stimmung trübt sich wieder ein

- München - Stimmungsdämpfer für die deutsche Wirtschaft: Nach zwei Anstiegen in Folge trübte sich das Klima im August überraschend wieder ein. Der Ifo-Geschäftsklimaindex gab von 95,0 Punkten im Vormonat auf 94,6 Punkte nach, teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung mit. "Trotz dieser Abwärtskorrektur liegt der Index aber immer noch über den Werten von März bis Juni dieses Jahres", sagte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn. "Alles in allem stehen die neuen Umfrageergebnisse einer verhaltenen Aufwärtsbewegung in den nächsten Monaten nicht entgegen."

Der Ifo-Index wird monatlich über eine Befragung von rund 7000 Unternehmen ermittelt. Experten hatten mit dem dritten Anstieg des Ifo-Index in Folge gerechnet, was traditionell als Beleg für eine Trendwende gegolten hätte. Dass der Frühindikator stattdessen leicht nachgegeben hat, ist auch für den Ifo-Konjunkturexperten Klaus Abberger noch kein Grund zu größerer Sorge. "Das ist ein kleiner Rückschlag, vielleicht auch eine kleine Korrektur des jüngsten Anstiegs. Es geht eben nicht stürmisch aufwärts."

Ihre derzeitige Geschäftslage beurteilten die Unternehmen insgesamt negativer, schätzten aber ihre Zukunftsaussichten für die kommenden sechs Monate besser ein als noch im Juli. Entsprechend verschlechterte sich der Lage-Index von 94,9 auf 93,8 Punkte.

Der Index, der die Erwartungen für die kommenden Monate widerspiegelt, stieg dagegen von 95,1 auf 95,4 Punkte an. Dies zeige an, dass das Konjunkturrisiko Ölpreis noch keine große Rolle spiele, sagte Abberger. "Man rechnet mit einer robusten Entwicklung der Weltwirtschaft."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
München (dpa) - Das Amtsgericht München hat den Vereinsstatus des ADAC bestätigt. Eine Löschung aus dem Vereinsregister werde abgelehnt, das Amtsermittlungsverfahren …
Gerichtsbeschluss: ADAC bleibt Verein
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare