Stimmung in der Wirtschaft überraschend besser

München - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im August überraschend weiter aufgehellt. Der Geschäftsklimaindex stieg von 106,2 Punkten im Vormonat auf 106,7 Punkte.

Das teilte das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Mittwoch in München mit. Die meisten Experten hatten nach dem Sprung im Vormonat mit einem Dämpfer für das Konjunkturbarometer gerechnet. “Die deutsche Wirtschaft ist im stabilen Sommerhoch“, erklärte ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Der ifo-Index gilt als wichtigster Frühindikator der deutschen Wirtschaft. Monatlich befragt das Institut rund 7000 Unternehmen aus Industrie, Groß- und Einzelhandel sowie aus der Bauwirtschaft nach ihren Einschätzungen zur derzeitigen Geschäftslage und zu ihren Zukunftsaussichten für die kommenden sechs Monate. Der Lage-Index verbesserte sich im August erneut von 106,8 auf 108,2 Punkte.

Dagegen sind die Unternehmen für die kommenden Monate etwas skeptischer. Entsprechend gab der Erwartungs-Index leicht nach von 105,6 auf 105,2 Punkte. Während sich das Klima in der Industrie und im Einzelhandel besserte, trübte sich die Stimmung im Großhandel und in der Bauwirtschaft etwas ein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warenhäuser wollen an Sonntagen häufiger öffnen
Sonntags schnell zum Shoppen in die Stadt? Warenhäuser und Einzelhändler wollen ihre Geschäfte öfter öffnen, um im Wettbewerb mit Onlinehändlern zu bestehen. Doch es …
Warenhäuser wollen an Sonntagen häufiger öffnen
Dax kämpft um jeden Punkt
Frankfurt/Main (dpa) - Nach seinem zuletzt recht lustlosen Lauf fehlen dem deutschen Aktienmarkt weiter frische Impulse. Der Dax ringt um jeden Punkt.
Dax kämpft um jeden Punkt
Russischer Mittelstreckenjet MS-21 hebt erstmals ab
Irkutsk (dpa) - Der neue russische Mittelstreckenjet MS-21 hat nach einigen Verzögerungen seinen ersten Testflug absolviert.
Russischer Mittelstreckenjet MS-21 hebt erstmals ab
Produktionsstopp: BMW-Werke warten auf Teile von Bosch
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp: BMW-Werke warten auf Teile von Bosch

Kommentare