+
Der ifo-Geschäftsklimaindex zeigt: Die Stimmung in der Wirtschaft verbessert sich wieder.

Stimmung in der Wirtschaft verbessert sich wieder

München - Frühlingsgefühle in den Unternehmen: Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im März nach dem Dämpfer des Vormonats überraschend deutlich verbessert.

Der viel beachtete ifo- Geschäftsklimaindex stieg im März nach einem Dämpfer im Februar überraschend deutlich von 95,2 Punkten auf 98,1 Punkte. Damit erreichte der wichtigste Stimmungsindikator beinahe das Niveau vom Sommer 2008 - vor der Wirtschaftskrise. Der überraschende Anstieg nährte bei Volkswirten die Hoffnung auf ein deutliches Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal. Die Aufhellung mache sich in allen Sparten bemerkbar, teilte das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Mittwoch mit. “Auch in der Wirtschaft ist der Frühling ausgebrochen“, sagte ifo-Chef Hans- Werner Sinn.

Die rund 7000 befragten Unternehmen bewerteten vor allem ihre derzeitige Geschäftslage wesentlich besser als zuletzt. Der Wert stieg von 89,8 Punkten im Februar auf 94,4 Punkte. “Die Erholung greift stärker als angenommen. Vor allem im Bau und Einzelhandel macht sich ein Wettereffekt bemerkbar, nachdem der lange Winter überstanden ist“, sagte ifo-Konjunkturexperte Klaus Abberger der Deutschen Presse-Agentur dpa. Auch in der Industrie sei auf breiter Front eine deutlich bessere Stimmung auszumachen. Die Firmen blicken der ifo-Umfrage zufolge wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Der Erwartungsindex verbesserte sich leicht von 100,9 auf 101,9 Punkte.

Ordentliches Wachstum

Die Zahlen sprechen nach Einschätzung von Commerzbank- Chefvolkswirt Jörg Krämer für ein ordentliches Wachstum im zweiten Quartal 2010. “Der kräftige Anstieg der Stimmungsindikatoren legt nahe, dass die deutsche Wirtschaft nach dem überstandenen Winter im zweiten Quartal ein ordentliches Plus von rund einem Prozent hinlegt“, sagte er. Die Allianz prognostiziert ein Wachstum von 2,3 Prozent für das gesamte Jahr. “Die positiven Perspektiven für den Export, die voraussichtliche leichte Belebung des privaten Verbrauchs, die erheblichen Impulse von den Konjunkturprogrammen sowie witterungsbedingte Nachholeffekte sprechen für ein recht kräftiges Wachstum ab dem zweiten Quartal 2010“, sagte Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

Der wachsende Optimismus wirkt sich auch auf die Personalplanung der Firmen aus. Im März gaben weniger Unternehmen an, Stellen streichen zu wollen. “Das ist auch ein Ergebnis der steigenden Auftragseingänge“, erklärte Abberger. Noch im Februar war der Geschäftsklimaindex nach zehn Anstiegen in Folge erstmals gesunken. “So ein Ausrutscher ist immer mal wieder möglich. Wir spüren eine deutliche Entspannung, die Wirtschaftskrise ist aber noch nicht überstanden“, sagte Abberger. Keinen wesentlichen Einfluss auf die Stimmung hatte die Krise um das finanziell angeschlagene Griechenland. “Die Debatte ist nicht so durchgeschlagen wie befürchtet.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal
Der Druck auf den Autobauer Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.
Neue Vorwürfe gegen Daimler im Diesel-Skandal
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück
Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Millionen Fahrzeuge zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Tempomat, …
Tempomat-Problem: Fiat Chrysler ruft Millionen Autos zurück
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los
Neue Produkte werden unter Aldi-Kunden stets ausführlich diskutiert. In diesem Fall wettern vor allem Frauen gegen den Discounter.
„Das will doch keiner sehen ...“ - Frauen gehen auf Aldi los
Fiat ruft Millionen Autos zurück
Wegen Softwareproblemen ruft Fiat Millionen Autos zurück. Betroffen sind mehrere Marken des Unternehmens.
Fiat ruft Millionen Autos zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.