Stoiber: Anspruch auf mehr Lohn berechtigt

- München (mm/dpa) - Vor dem Hintergrund eines drohenden Tarifstreits in der Metall- und Elektroindustrie hält der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) den Anspruch auf Lohnerhöhungen in gut verdienenden Branchen für berechtigt. "Zum ersten Mal seit Jahren steigen die Gewinne in manchen Branchen wieder kräftig", sagte Stoiber dem "Spiegel". Dazu habe zu einem großen Teil die maßvolle Tarifpolitik beigetragen.

"Dass die Arbeitnehmer jetzt einen Anteil an diesen erheblichen Gewinnen beanspruchen, ist mehr als berechtigt." Pauschale Lohnerhöhungen seien aber falsch, weil nicht alle Unternehmen und Branchen hohe Lohnsteigerungen finanzieren könnten. Mit Blick auf die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland erinnerte der CSU-Vorsitzende an die ethische Verantwortung der Unternehmen "für ihre Arbeitnehmer, aber auch für das Land". Er frage sich, ob es verantwortlich sei, wenn Unternehmen "bei jedem kleinen Vorteil gleich Arbeitsplätze" verlagerten. "Die Unternehmen müssen verstehen, dass sie unser ganzes Wirtschaftssystem in Frage stellen, wenn Leute, die gut gearbeitet haben, plötzlich wegen geringer Wettbewerbsvorteile auf die Straße gesetzt werden", so Stoiber.

Die Errungenschaften der sozialen Marktwirtschaft dürften nicht "in einer globalisierten Welt des reinen Wettbewerbs verloren gehen". Das Münchner Ifo-Institut hat die von der IG Metall geforderten fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt derweil kritisiert. "Das ist auf jeden Fall über der Marke, die sich ökonomisch rechtfertigen lässt von der Produktivitätsentwicklung her", sagte Ifo-Chefvolkswirt Gernot Nerb. Ein überhöhter Abschluss könne die sich abzeichnende Konjunkturbelebung gefährden. Diese mache sich mit einer allmählich wieder anziehenden Investitionstätigkeit bemerkbar. Zudem gebe es Anzeichen, dass wieder mehr Leute eingestellt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moderate Gewinne am Aktienmarkt zum Wochenschluss
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich über der wichtigen Marke von 13 000 Punkten gehalten.
Moderate Gewinne am Aktienmarkt zum Wochenschluss
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Tokio (dpa) - Wegen eines Skandals um gefälschte Inspektionsdaten ist der japanische Stahlriese Kobe Steel Ziel einer Razzia geworden. Wie japanische Medien berichteten, …
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Adelaide (dpa) - Nach 69 Jahren Autobau schließt in der australischen Stadt Adelaide das letzte Autowerk des Landes. Der zum General Motors-Konzern gehörende Autobauer …
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Das Tamagotchi wird 20 Jahre alt und feiert sich mit einem Comeback: eine neue, kleinere Version ist ab Montag erhältlich. In einem bestimmten Drogeriemarkt gibt es eine …
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis

Kommentare