Stoiber in Aufsichtsräte der Nürnberger Versicherungsgruppe berufen

Nürnberg - Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) ist in die Aufsichtsräte der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft und der Nürnberger Lebensversicherung AG berufen worden. Das teilte die Nürnberger Versicherungsgruppe am Donnerstag mit.

Der CSU-Politiker trete damit die Nachfolge von Bernd Rödl an, der auf eigenen Wunsch sein Mandat zum 31. Januar 2008 niedergelegt habe.

Zu den Gründen für Stoibers Berufung wollte sich die Nürnberger Versicherungs-Gruppe allerdings nicht äußern. "Über die schriftliche Mitteilung hinaus geben wir keine Stellungnahme ab", sagte ein Sprecher. In Stoibers Münchner Büro war am Donnerstag niemand erreichbar. Das "Handelsblatt" berichtete jedoch, Stoiber habe der Berufung in das Kontrollgremium des Versicherungskonzerns zugestimmt. Es seien die ersten Aufsichtsratsmandate des früheren bayerischen Ministerpräsidenten. Stoiber ist außerdem weiter Mitglied im bayerischen Landtag. Seit Januar leitet er zudem eine Expertengruppe der Europäischen Union zum Bürokratieabbau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Die Spannung steigt bei Air Berlin - und ebenso die Befürchtungen vieler Beschäftigter. In den kommenden Tagen wird über den Verkauf entschieden. Wer bekommt den …
Drohende Jobverluste bei Air Berlin
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien
Ökostrom stärker fördern, den Ausbau deckeln oder alles dem Markt überlassen? Darüber streiten Experten und Parteien. Der Bundesverband Erneuerbare Energien warnt kurz …
Deutschland verpasst EU-Ziel für erneuerbare Energien

Kommentare