Stoiber in Aufsichtsräte der Nürnberger Versicherungsgruppe berufen

Nürnberg - Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) ist in die Aufsichtsräte der Nürnberger Beteiligungs-Aktiengesellschaft und der Nürnberger Lebensversicherung AG berufen worden. Das teilte die Nürnberger Versicherungsgruppe am Donnerstag mit.

Der CSU-Politiker trete damit die Nachfolge von Bernd Rödl an, der auf eigenen Wunsch sein Mandat zum 31. Januar 2008 niedergelegt habe.

Zu den Gründen für Stoibers Berufung wollte sich die Nürnberger Versicherungs-Gruppe allerdings nicht äußern. "Über die schriftliche Mitteilung hinaus geben wir keine Stellungnahme ab", sagte ein Sprecher. In Stoibers Münchner Büro war am Donnerstag niemand erreichbar. Das "Handelsblatt" berichtete jedoch, Stoiber habe der Berufung in das Kontrollgremium des Versicherungskonzerns zugestimmt. Es seien die ersten Aufsichtsratsmandate des früheren bayerischen Ministerpräsidenten. Stoiber ist außerdem weiter Mitglied im bayerischen Landtag. Seit Januar leitet er zudem eine Expertengruppe der Europäischen Union zum Bürokratieabbau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
In der Landwirtschaft muss vom Januar an der gesetzliche Mindestlohn von 8,84 Euro gezahlt werden. Allerdings liegt das tarifliche Mindestentgelt, das auch nicht …
Übergangsfrist für Mindestlohn in der Landwirtschaft endet
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen

Kommentare