Stoiber: "Betriebe müssen weg vom Jugendkult"

- München -­ Die Wirtschaft wächst, doch ältere Arbeitslose profitieren bisher kaum vom Aufschwung. Lediglich sieben Prozent der neu eingestellten Mitarbeiter waren im vergangenen Jahr über 50 Jahre alt. Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) forderte die Unternehmen daher auf, mehr Ältere zu beschäftigen: "Wir müssen in den Betrieben weg vom Jugendkult der letzten Jahrzehnte." Gemeinsam mit der bayerischen Wirtschaft legte er einen Neun-Punkte-Plan vor.

Danach sollen Anreize zur Frühverrentung abgeschafft und die Weiterbildung Älterer stärker gefördert werden.

Wichtiger als einzelne Fördermaßnahmen sei allerdings der Wandel im Bewusstsein der Unternehmen, betonte Stoiber: "Wir haben ein völlig falsches Bild von der Leistungskraft älterer Mitarbeiter." Nicht einmal jeder zweite 55- bis 64-Jährige in Deutschland hat derzeit noch einen Job. Ganz anders die Situation in Skandinavien: In Schweden liegt die Erwerbsquote bei den Älteren bei 69 Prozent, in Dänemark bei 60 Prozent und in Großbritannien bei 57 Prozent.

"Wir können auf das Wissen und die Erfahrung älterer Arbeitnehmer nicht verzichten", sagte der CSU-Chef. Die Staatsregierung werde sich weiter dafür einsetzen, die Rahmenbedingungen für mehr Wachstum und Beschäftigung zu verbessern. Allerdings seien auch die Tarifpartner gefordert ­ beispielsweise beim Abbau von Beschäftigungshindernissen im Kündigungsschutz.

Vor einem Mangel qualifizierter Mitarbeiter warnte der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Randolf Rodenstock. Wer heute ältere Mitarbeiter entlasse, dem fehle schon bald deren Wissen und Erfahrung. Mit der Initiative "Mit Erfahrung Zukunft meistern" will die bayerische Wirtschaft Betriebe unterstützen, Ältere wieder stärker einzubinden. "Für die Unternehmen ist ein Mix aus beruflicher Erfahrung und jugendlicher Innovationskraft ideal", betonte Rodenstock. Es sei daher wenig sinnvoll, "alt und jung gegeneinander auszuspielen".

Von der Politik forderte Rodenstock, die "Verkrustung" am Arbeitsmarkt zu beseitigen und ihn wieder zu einem echten Markt zu machen. "Wir müssen Frühverrentungsanreize beseitigen und stattdessen Anreize schaffen für die rasche Eingliederung Älterer", sagte Rodenstock. Er lehnte daher den Vorstoß ab, die Bezugsdauer für das Arbeitslosengeld I zu verlängern. Die CDU hatte auf ihrem Parteitag Ende November beschlossen, die Bezugsdauer wieder stärker an die Beitragsjahre zu koppeln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.