Stoiber hält Einigung bei Nürnberger AEG-Werk für möglich

- München/Nürnberg - Der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber hält eine Einigung im Streit um das Nürnberger AEG-Werk für möglich. Er rechne damit, dass die Verhandlungen zwischen Konzernspitze und Gewerkschaft noch diese Woche wieder aufgenommen würden, sagte Stoiber am Montag in München.

"Ich bin zuversichtlich, dass es zu einer Einigung kommt", sagte Stoiber. Wie diese Einigung aussehen könnte, machte der Regierungschef jedoch nicht deutlich. Er verwies auf das Angebot der Arbeitnehmerseite, die Belegschaft zu halbieren, wenn das Nürnberger Werk erhalten bleibe.

Dieses Angebot habe Straberg jedoch nicht mit in seine Argumente aufgenommen, sagte Stoiber. Immer wieder sei betont worden, wie prekär die Situation bei der sogenannten weißen Ware sei. Dabei verweise Elektrolux vor allem auf die harte Konkurrenz durch billigere Arbeitskräfte in der Türkei.

Ob er noch eine Zukunft für das Nürnberger Werk sieht, ließ Stoiber offen. "Ausschließen will ich gar nichts", sagte er. Allerdings gehe es auch darum, die anderen AEG-Arbeitsplätze außerhalb von Nürnberg zu sichern.

Am Sonntag war es unter Vermittlung Stoibers zu einem Spitzengespräch zwischen der Spitze des Mutterkonzerns Elektrolux und Gewerkschaftsvertretern gekommen.  Die IG Metall teilte am Morgen daraufhin heute Morgen mit, die Konzernspitze habe sich verpflichtet, bei einer nächsten Verhandlung ein konkretes Angebot zur Lösung des Konflikts vorzulegen. Als Termin für eine neue Verhandlungsrunde wurde Donnerstagnachmittag vorgeschlagen.

Dabei will der schwedische Hausgerätehersteller von der Schließung des Werkes nicht abrücken. Bei den Verhandlungen gehe es lediglich "um die Bedingungen für die Verlagerung der Produktion von Wasch- und Spülmaschinen von Nürnberg nach Polen", erklärte Electrolux-Chef Straberg am Montag in Stockholm.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare