+
Der frühere Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) hat jegliche Mitverantwortung am Milliardendebakel der BayernLB in Österreich zurückgewiesen.

Stoiber weist Schuld an HGAA-Debakel zurück

München - Der frühere Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) hat jegliche Mitverantwortung am Milliardendebakel der BayernLB in Österreich zurückgewiesen.

Er habe damals seiner Erinnerung nach keinerlei Hinweise über wirtschaftliche Risiken beim Kauf der Hypo Alpe Adria bekommen, schrieb Stoiber am Mittwoch in einem Brief an Staatskanzleichef Siegfried Schneider (CSU). Das Schreiben liegt der Nachrichtenagentur dpa vor. Stoiber bittet die Staatsregierung in dem Brief um eine Aussagegenehmigung für den Fall, dass die Münchner Staatsanwaltschaft ihn zum HGAA-Debakel der Landesbank befragen will. “Ich möchte jederzeit in der Lage sein, auch gegenüber der Staatsanwaltschaft klar zu machen, dass es nach meiner Erinnerung keinerlei Hinweise an mich gab, die Bayerische Landesbank gehe beim Kauf der Hypo Group Alpe Adria ökonomische Risiken ein, die sie nicht verantwortbar lösen werde“, heißt es in Stoibers Brief wörtlich.

Bislang seien die Ermittler allerdings nicht auf ihn zugekommen. “Der Grund ist offensichtlich: Ich war nicht Mitglied eines Organs oder Gremiums der Bayerischen Landesbank. Im Gegenteil war ich als bayerischer Ministerpräsident Regierungschef eines Eigentümers der Bank und somit des möglichen Geschädigten“, schrieb Stoiber weiter. Stoiber wehrt sich in seinem Brief auch gegen Medienberichte, wonach er frühzeitig vom maroden Zustand der HGAA gewusst habe. Das legten Vermerke aus der Staatskanzlei nahe, hatte es zuletzt in einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ geheißen. Die Staatsanwaltschaft München I, die seit langem wegen des Fehlkaufs der HGAA ermittelt, holte erst an diesem am Montag Akten in der Staatskanzlei ab. Das HGAA-Debakel kostete den Freistaat mehr als 3,7 Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare